Zum Inhalt springen

Hacker-Angriff Ausgeklügelte Phishing-Attacke auf Google-Nutzer

Google-Firmenzeichen
Legende: Attacke nach kurzer Zeit gestoppt, meldete der Konzern. Keystone
  • Unbekannte haben mit einer Flut präparierter E-Mails versucht, Daten bei Nutzern von Google-Profilen abzugreifen.
  • Die E-Mail-Nachrichten enthielten einen Link zu einem angeblichen Dokument der Bürosoftware-Plattform Google Docs. Er führte augenscheinlich zwar tatsächlich zum Internet-Konzern, dort tarnte sich aber unter dem Namen «Google Docs» eine täuschend echt aussehende bösartige Web-App, die nichts mit Google zu tun hatte.
  • Die App forderte dann Zugang zu E-Mail-Konto und Adressbuch an – und angesichts der äusseren Ähnlichkeit stimmten zumindest einige User zu. Die App verschickte dann den Link an Kontakte aus dem Adressbuch.
  • Google stoppte die Attacke nach kurzer Zeit. Die Profile dahinter seien blockiert worden und die gefälschten Webseiten gelöscht, erklärte der Internet-Konzern. Man arbeite ausserdem daran, Attacken dieser Art für die Zukunft unmöglich zu machen.
  • Das sogenannte Phishing, bei dem Angreifer versuchen, an Nutzerdaten zu kommen, ist alltäglich im Internet – aber nur selten gelingt eine so breit angelegte Attacke auf ein erfahrenes Schwergewicht der Branche wie Google.

4 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von W. Pip (W. Pip)
    Ich plädiere schon seit 15 Jahren für einen "Führerschein fürs Internet". Die vermeintliche Nutzerfreundlichkeit von Apps und Services im Netz ist keine. Die Sache ist hochkomplex. Für Nicht-IT-ler nicht mehr zu fassen. Neben der Ahnungslosigkeit der älteren Generation kommt jetzt noch diejenige der Generation Y hinzu. Leichtes Spiel für Gauner.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Nicolas Dudle (Nicolas Dudle)
    Meine etwas beschränkten Kenntnisse lassen nur einen Schluss zu: Um Bankgeschäfte über das Netz sicher abzuwickeln braucht es einen zusätzlichen Computer, der vom übrigen Heimnetzwerk unabhängig ist. - Stimmt diese Einschätzung oder gibt es andere, ev. einfachere Lösungen? (Ich glaube, nicht der einzige zu sein, der hier gerne etwas Unterstützung von Cracks schätzen würde.)
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Ernst Boller (BOER)
    Da nützt Ihr Zorn gar nichts. Erklären Sie besser Ihrer Bekannten wie man sorgfältig mit Mailadressen umgeht. Die Ahnungslosigkeit gewisser User ist erschreckend.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen