Ausgeraucht für Weissrusslands Polizisten

Für die Uniformträger in Weissrussland ist Alkohol und Nikotin künftig ein Tabu. Mit dem Verbot will das Innenministerium einen Beitrag für eine gesündere Gesellschaft leisten.

Polizisten in Weissrussland.

Bildlegende: Keine Rauchpausen mehr in Uniform. Keystone

Die Ex-Sowjetrepublik Weissrussland ist nicht unbedingt ein Musterbeispiel für die Freiheitsrechte seiner Bürger. Präsident Alexander Lukaschenko regiert mit eiserner Hand. Nun hat es das Innenministerium auf die Polizisten abgesehen. Die Behörde verbietet ihnen das Rauchen.

Zigaretten und Alkohol seien unvereinbar mit dem Rang eines Milizionärs oder eines Angehörigen der paramilitärischen Truppen, heisst es aus Minsk.

«Jeder Gesetzeshüter muss sich allzeit über korrektes Verhalten bei der Arbeit und zu Hause bewusst sein und schädliche Gewohnheiten vermeiden.» Raucherecken sollten so weit wie möglich von Polizeistationen entfernt werden.

Die Reaktionen fielen unterschiedlich aus, wie die Zeitung «Nascha Niwa» berichtete. Während einige Experten die Idee von Minister Igor Schunewitsch lobten, da die Truppen ein Vorbild seien, kritisierten andere, das Bürgerrecht der Polizisten werde verletzt.