Zum Inhalt springen

Header

Audio
Gewalt und mystische Rituale bei den Reiterkriegern Südsibiriens
Aus SRF 4 News aktuell vom 23.09.2020.
abspielen. Laufzeit 04:06 Minuten.
Inhalt

Ausgrabungen in Südsibirien Anthropologe: «Die Reiterkrieger lebten in einer Gewaltkultur»

Forscher der Universität Bern haben in einem interdisziplinären Projekt die Überreste von südsibirischen Reiterkriegern ausgegraben und untersucht. Die Steppennomaden lebten vor rund 1700 Jahren in der Region von Tuva – in einer mutmasslich äusserst gewaltvollen Zeit, wie der Forschungsleiter Marco Milella erklärt.

Marco Milella

Marco Milella

Anthropologe

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Marco Milella ist Anthropologe am Institut für Rechtsmedizin, Link öffnet in einem neuen Fenster der Universität Bern. Er ist Forschungsleiter der Untersuchungen am Gräberfeld von Tuva.

SRF News: Was sind die wichtigsten Erkenntnisse Ihrer interdisziplinären Untersuchung?

Marco Milella: Unter den Reiterkriegern in Südsibirien gab es in den ersten Jahrhunderten nach Christus viel Gewalt, aber auch mysteriöse Rituale, deren Sinn und Zweck bislang ungeklärt sind. So fanden wir beispielsweise am Hals der untersuchten Skelette kleine Verletzungen, die beim Töten von Opfern verursacht worden sein könnten.

Gräberfeld mit 87 Skeletten

Textbox aufklappenTextbox zuklappen
Gräberfeld mit 87 Skeletten

Schon antike Autoren beschrieben die sibirischen Steppennomaden als gewaltbereite Gruppen, die oftmals die angrenzenden Gebiete sesshafter Gemeinschaften plünderten. Allerdings sind gerade für diese Nomadengruppen bislang nur wenige archäologische und anthropologische Daten vorhanden, die es erlauben würden, Fragen zur Gewalt zu beantworten. Hier sollen die Untersuchungen der Gräber in der Region von Tuva weiterhelfen.

Das Gräberfeld aus dem 2. bis 4. Jahrhundert n. Chr. enthält 87 Skelette. Viele von ihnen weisen Spuren von Gewalt auf. Das internationale Forscherteam führte eine detaillierte Analyse der Traumata an den Knochen durch und konnte so auf die Art der Gewalteinwirkung schliessen. Das Institut für Rechtsmedizin der Uni Bern arbeitet zusätzlich an Isotopenanalysen und extrahiert die DNA aus den Knochen, um mehr über die Lebensumstände und die genetische Zugehörigkeit dieser Reiternomaden herauszufinden. (Uni Bern)

Kriegerische Auseinandersetzungen und blutige Kampfpraktiken spielten in diesen südsibirischen Gemeinschaften also eine wichtige Rolle?

Ja, aber das wissen wir bereits aus historischen Quellen. Neu ist jetzt, dass wir die Menschen – oder ihre Überreste –, die in diesen Quellen beschrieben wurden, physisch untersuchen können.

Manche Skelette wurden geköpft – das deutet auf intensive Gewalt mit ritueller Komponente hin.

Die Skelette, die Sie in den Gräbern gefunden haben, zeigen, dass jede vierte Person durch Gewalteinwirkung ums Leben kam. Wie muss man sich das vorstellen?

Bei vielen Skeletten stellten wir Verletzungen fest, manche von ihnen waren zudem geköpft worden. Das deutet auf intensive Gewalt mit einer manchmal auch rituellen Komponente hin. Unter den gewalttätig umgekommenen Opfern waren übrigens nicht nur Männer, sondern auch – wenn auch in geringerem Masse – Frauen und Kinder.

Welche konkreten neuen Erkenntnisse haben Sie durch Ihre Forschungsarbeit gewonnen?

Wir haben nicht nur zeigen können, dass Gewalt in der Reiterkultur sehr wichtig war, sondern auch, dass es dabei rituelle Komponenten gab – wozu bleibt bislang allerdings unklar. Während der ersten Jahrhunderte nach Christus durchlief die östliche Steppe eine Periode der politischen Instabilität nach dem Zerfall des Steppenreichs der Xiongnu. Dieser politische Wandel hatte einen starken Einfluss auf das Leben der Menschen.

Wir schlafen in Zelten in einem Sumpf, stehen um sechs Uhr morgens auf, es hat viele Stechmücken. Es ist körperlich sehr streng.

Seit 2017 arbeiten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Uni Bern zusammen mit russischen Forscherinnen und Forschern in Tuva an der Grenze zur Mongolei an den Skeletten. Wie gestaltet sich die dortige Arbeit?

Wir können jeweils nur während der Sommermonate arbeiten. Im Herbst und Winter ist alles gefroren und zugeschneit. Die Bedingungen sind schwierig: Wir schlafen in Zelten in einem Sumpf, stehen um sechs Uhr morgens auf und fahren mit einem Militärtransporter zur Grabungsstelle. Die Temperatur sinkt über Nacht auf tiefe Werte, tagsüber gibt es viele Stechmücken. Es ist körperlich sehr streng, dort zu arbeiten – aber auch sehr interessant.

Solch intensive interdisziplinäre Projekte sind aber nicht alltäglich für einen Forscher, oder?

Nein, leider nicht. Aber die interdisziplinäre Zusammenarbeit ist das richtige Vorgehen, um interessante Forschung zu machen und Ergebnisse zu erzielen. Ausserdem ist es auch eine Chance, um als Forscher und Mensch zu wachsen.

Das Gespräch führte Anneliese Tenisch.

SRF 4 News aktuell vom 23.9.2020, 09.50 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Peter König  (Vignareale)
    Interessant aber ist TUVA eine Überraschung, wenn ja weshalb? Ähnliche Rituale sind doch sicher an andern Orten Menschenopfer gefunden worden dass diese Steppenvoelker sehr
    Gewalttätige Menschen waren ist bekannt. Hunnen zB
    Oder an‘s Kreuz nageln Römer
    Macht und Schrecken ausüben um Macht zu erhalten über die
    Religion Hexenverfolgung und Ketzerverbrennungen
    Was erhoffen die Forscher von diesen Ausgrabungen in TUVA?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen