Zum Inhalt springen
Inhalt

Panorama Australien gefährdet Great Barrier Reef

Es zählt zum Unesco-Weltnaturerbe: Das Great Barrier Reef. Protesten zum Trotz gibt Australien nun grünes Licht für den Ausbau eines Kohlehafens unweit des weltgrössten Korallenriffs. Tonnen von Schlamm werden ins Meer gespült.

Eine tauchende Frau schaut sich Korallen an.
Legende: Das Great Barrier Reef vor Australien ist das grösste Korallenriff der Erde. Keystone

Neben dem Great Barrier Reef darf der Abbot-Point-Hafen ausgebaut werden. Das hat eine australische Behörde nun erlaubt, weil nur ein Drittel des australischen Naturparks Great Barrier Reef streng geschützt sei. Die übrige Fläche dürfe für andere Zwecke verwendet werden, so die Behörde.

Drei Millionen Tonnen Schlamm dürfen ins Meeresreservat des Riffs gekippt werden. Sie fallen bei der Vergrösserung des Hafens an.

Laut Behörde werden die Schlammmassen dorthin gebracht, wo es keine Korallen gibt. Und: Der erweiterte Hafen soll die Erschliessung von Kohle im Wert von 28 Milliarden US-Dollar ermöglichen, so die Behörde.

Naturschützer klagen, Wirtschaft jubelt

Die Meeresbiologin Selina Ward von der Universität von Queensland sprach von einer sehr enttäuschenden Entscheidung. Sie gehört zu 240 Wissenschaftlern aus aller Welt, die sich gegen eine Zulassung aussprachen.

Die Belastungen für das Korallenriff müssten verringert werden, sagte Ward. Stattdessen würden sie nun noch erhöht, indem Millionen Tonnen Sediment darüber gekippt würden.

Beteiligte Unternehmen freuen sich über «Meilenstein»

Der Chef des Gemeinschaftsunternehmens GVK-Hancock, Darren Yeates, begrüsste den Beschluss dagegen. «Das ist ein bedeutender Meilenstein bei der Entwicklung unserer Kohleprojekte im Galilee-Becken, mit denen direkt und indirekt mehr als 20'000 Arbeitsplätze geschaffen und mehr als 40 Milliarden Dollar an Steuern und Abgaben eingeholt werden.»

Das Gemeinschaftsunternehmen gehört dem indischen Konzern GVK und Hancock Processing, das von der australischen Milliardärin Gina Rinehart kontrolliert wird. Wann der Ausbau beginnen soll, ist unklar.

Das 2300 Kilometer lange Barrier Reef liegt vor der Nordostküste Australiens. Seit 1981 zählt es zum Weltnaturerbe der Unesco. Es ist eine der wichtigsten Touristenattraktionen Australiens.

Great Barrier Reef von oben

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Franz NANNI, Nelspruit SA
    Alles was wir herstellen muss dem Boden abgerungen werden... also Rohstoffe, nur Diese werden rar rarer und rarer.. und die Menschheit waechst. Nahrung waere vorhanden nur die Verteilung happert, und dazu brauchts die Rohstoffe.. von Erdoel bis Eisen.. und alles was dazwischen ist. So besteht praktisch ein Zwang... so zu handeln.. natuerlich auch der Zwang der Wirtschaftsbosse. Nun, die Welt wird fuer UNS noch genuegen... ob fuer DIE nach uns......????
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Oliver Frank, Sanden 5
    Offenbar kennt die Gier und die damit verbundene Dummheit vieler Menschen nach wie vor keine Grenzen. Diese Erde könnte ein idealer Ort für alle darauf befindlichen Wesen sein, aber die Macht- und Profitinteressen einiger skrupelloser Menschen arbeiten mit erschreckendem Tempo daran, dieses Paradies in eine traurige Hölle zu verwandeln.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von S. Zulauf, Chur
    also das ist nun wirklich eine Schweinerei!!!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen