Australier brüteten in Rekordhitze

Australien hat den heissesten Sommer aller Zeiten hinter sich – und die Temperaturen dürften aufgrund des Klimawandels in Zukunft weiter steigen. Das ist das Ergebnis der Wetteraufzeichnungen der Regierung.

Menschen steigen in ein Boot, dahinter eine Tankstelle.

Bildlegende: Heiss und nass war der australische Sommer. Neben viel Hitze gab es auch Überschwemmungen. Keystone

Der 7. Januar war mit durchschnittlich 40,3 Grad der heisseste Tag des Sommers, der auf dem Kontinent von Dezember bis Februar dauert. Neben Rekordtemperaturen sei dieser Sommer von Buschbränden, sintflutartigen Regenfällen und zerstörerischen Überschwemmungen geprägt gewesen, heisst es im Bericht der Klimakommission der Regierung.

«Das Klima nimmt Steroide»

Der Leiter der Kommission, Tim Flannery, verglich die Sommersaison, die am 28. Februar endete, mit einem gedopten Sportler. «Das Klima nimmt Steroide», sagte Flannery dem Fernsehsender ABC.

Es sei «sehr wahrscheinlich», dass das extrem warme Wetter ein Phänomen bleiben und sich sogar noch steigern werde, erklärte die Kommission. «Es gibt wenig Zweifel, dass die grösste Hitze noch grösser, länger und häufiger wird», sagte ein Mitautor des Berichts.