Zum Inhalt springen

Header

Audio
Djokovic steckt am Flughafen fest
Aus SRF 4 News aktuell vom 06.01.2022.
abspielen. Laufzeit 7 Minuten 21 Sekunden.
Inhalt

Australischer Grenzschutz Visum von Novak Djokovic offiziell abgelehnt

Djokovic soll wohl noch am Donnerstag ausgeflogen werden, allerdings haben seine Anwälte Einspruch eingelegt.

Das ist passiert: Serbiens Tennisstar Novak Djokovic ist beim Versuch der Australien-Einreise abgewiesen worden. Das gab der australische Grenzschutz bekannt. «Nicht-Staatsbürger, die bei der Einreise kein gültiges Visum besitzen oder deren Visum annulliert wurde, werden festgesetzt und aus Australien ausgewiesen», hiess es in der Mitteilung. Djokovic soll wohl noch am Donnerstag ausgeflogen werden, allerdings haben seine Anwälte laut der Zeitung «The Age» Einspruch eingelegt.

Das ist der Hintergrund: Am Dienstag hatte Djokovic nach wochenlangem Zaudern mitgeteilt, dass er nun dank genau einer solchen Ausnahmegenehmigung nach Australien ans Grand-Slam-Turnier von Melbourne fliegen werde. Seinen Impfstatus hat er bisher nicht öffentlich gemacht. Ungeimpfte dürfen nur unter speziellen Bedingungen nach Australien einreisen.

Hier befindet sich Djokovic jetzt: Kurz nach der Landung in Melbourne nahm die Farce um Tennis-Superstar Novak Djokovic die nächste Wendung. Trotz seiner umstrittenen medizinischen Ausnahmegenehmigung für den Start bei den Australian Open verweigerten die Grenzschützer dem wohl ungeimpften Serben zunächst die Einreise, weil sein Visum offenbar ungültig war.

Djokovic hält Daumen hoch
Legende: Über seinen Impfstatus spricht Djokovic (links) nicht. Er hat sich aber in der Vergangenheit impfkritisch geäussert. Im Juni 2020 war er, nach der von ihm organisierten Adria Tour, als einer von zahlreichen Teilnehmenden positiv getestet worden. Keystone

Die Dokumente, die Djokovic vorlegte, sahen Medien zufolge medizinische Ausnahmen für Ungeimpfte gar nicht vor. Die daher kontaktierten Behörden des australischen Bundesstaats Victoria verweigerten die Unterstützung für den Weltranglisten-Ersten, der bis in die Nacht zum Donnerstag noch am Flughafen festsass.

So wird die Ausnahme bestimmt: Laut dem australischen Tennisverband hat Djokovic beim Bundesstaat Victoria um eine Sonderbewilligung gebeten. Mit welcher Begründung ist unbekannt. Das habe weder der Verband bekannt gegeben, noch hätten es die Behörden gesagt, sagt Urs Wälterlin, SRF-Mitarbeiter in Australien. Sie berufen sich auf das Arztgeheimnis. «Sie haben nur gesagt, zwei unabhängige Expertengremien hätten die Beweislage angeschaut und seien zum Schluss gekommen, dass eine Ausnahme gewährt werden sollte.» Die Anträge würden anonymisiert untersucht.

Audio
«Keine Nachsicht für privilegierte Sportler wie Djokovic»
aus HeuteMorgen vom 05.01.2022.
abspielen. Laufzeit 2 Minuten 50 Sekunden.

Laut den Bestimmungen der Behörden kann zum Beispiel eine Ausnahme gewährt werden, wenn jemand ein akutes medizinisches Problem hat. «Ein Zyniker oder eine Zynikerin – und von denen gibt es gerade einige hier in Australien – würde sich natürlich fragen, wie ein Sportler überhaupt an ein solch anstrengendes Turnier gehen kann, wenn es ihm offenbar gesundheitlich nicht gut geht.»

Mögliche Gründe für eine Spezialgenehmigung

Box aufklappen Box zuklappen

Das australische Gesundheitsministerium sieht fünf Kriterien für die Befreiung von Personen von der vorgeschriebenen Impfung für die Einreise vor:

  • eine Herzerkrankung in den letzten drei Monaten
  • eine Coronainfektion in den letzten sechs Monaten
  • ein akut schlechter Gesundheitszustand
  • aufgetretene schwere Nebenwirkungen bei einer früheren Corona-Impfung
  • oder wenn ein grosses Impfrisiko besteht

Das sagt die Regierung dazu: Die australischen Behörden hatten im Dezember noch betont, medizinische Ausnahmen seien «kein Schlupfloch für privilegierte Tennisspieler». Premierminister Scott Morrison forderte am Mittwoch auf einer Pressekonferenz, dass der Grand-Slam-Rekordchampion aus Serbien nach seiner Ankunft die Beweise vorlege, die die Ausnahmegenehmigung rechtfertigen.

Ansonsten könne ihm die Einreise verweigert werden. «Wenn diese Beweise nicht ausreichen, dann wird er nicht anders behandelt als alle anderen und sitzt im nächsten Flugzeug nach Hause», sagte Morrison. Und: «Für Novak Djokovic sollte es überhaupt keine Sonderregelungen geben. Überhaupt keine.» Am Donnerstag bestätigte Morrison auf Twitter, dass Djokovics Visum ungültig sei.

So ist die Corona-Lage im Land: Australien verzeichnet Zehntausende von Neuansteckungen pro Tag. Laut Prognosen soll die Zahl schon bald Hunderttausend erreichen. Viele Einwohner könnten immer noch nicht zwischen den Bundesstaaten herumreisen und ihre Familien besuchen, erklärt SRF-Mitarbeiter Urs Wälterlin. «Da fehlt es schlicht an Nachsicht für einen mutmasslichen Impfgegner und privilegierten Sportler wie Novak Djokovic.»

SRF 4 News, 05.12.2022, 07:10 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

207 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von SRF News (SRF)
    Guten Abend liebe Community
    Vielen Dank fürs Mitdiskutieren. Aus personellen Gründen schliessen wir die Kommentarspalte heute leider früher. Wir wünschen Ihnen einen schönen Abend. Liebe Grüsse, SRF News
  • Kommentar von Christoph Ecker  (CE)
    Ich bin beindruckt. Was für ein Hickhack, wegen peanuts.
  • Kommentar von stefan Walter  (swa)
    weiss gar nicht wiso sich alle aufregen....geld regiert die welt....alles hat seinen preis und alles ist käuflich es nur eine frage des preises.....habt ihr mal überlegt wieviel geld Australien verloren geht ohne die nr 1 am turnier....