Zum Inhalt springen

Panorama Auto stürzt 20 Meter in Bach – Fahrer steigt aus und ruft Notarzt

Spektakulärer Autounfall in Graubünden: Ein Autofahrer ist auf der Südseite des Flüelapasses von der Strasse abgekommen. Und mitsamt dem Wagen in einem reissenden Bergbach gelandet. Der Lenker hatte Glück: Er wurde nur leicht verletzt.

Ein Auto im Bergbach.
Legende: Glück im Unglück: Der Fahrer wurde nur leicht verletzt. Kapo Graubünden

Laut Angaben der Kantonspolizei Graubünden war der Automobilist vom Flüelahospiz Richtung Susch unterwegs. Bei der Örtlichkeit Chant Sura schleuderte das Fahrzeug in einer Rechtskurve. Das Auto geriet vorerst auf die Gegenfahrbahn und schoss anschliessend zurück auf die rechte Fahrspur.

20 Meter in die Tiefe

Dort durchbrach der Wagen eine Leitplanke, worauf er im freien Fall 20 Meter tief abstürzte. Das Auto blieb im Bett eines reissenden Bergbachs total beschädigt liegen. Der Fahrer konnte den Personenwagen aus eigener Kraft verlassen.

Für die Bergung des Autos musste die Passstrasse kurz gesperrt werden. Der verletzte Lenker wurde von der Rega ins Spital nach Davos geflogen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Alex Bauert, Bern
    Ich bin so was von superdumm, denn ich dachte, Leitplanken seien dazu da, Autos auf der Strasse zu halten: «Dort durchbrach der Wagen eine Leitplanke, worauf er im freien Fall 20 Meter tief abstürzte.»
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Thomas Käppeli, Guatemala Ciudad
      Sie sind nicht dumm, Herr Alex Bauert. Nur ist die Resistenz von Leitplanken sprichwörtlich selbstredend. Mit Betonung auf "leiten" und nicht "aufhalten". Ist auch nur ein Stück gewelltes, galvanisiertes Blech und einiges dicker als das ihres fahrbaren Untersatz. Physikalisch hängt es vom Aufprallwinkel und die vom Fahrzeug mitgebrachter kinetischer Energie (Masse und Geschwindigkeit) ab. Meistens und in flachem Winkel angerempelt, erfüllen Leitplanken diesen Zweck.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Thomas Käppeli, Guatemala Ciudad
    Es gibt scheinbar Menschen, die über Schutzengel im "6-Pack" verfügen. Ironie off. Ich tippe aber darauf, dass der Fahrer angegurtet war. Ansonsten reicht schon ein „Leitplanke durchbrechen“, um zu sterben. Nicht vergessen: Der kurze Griff zum Sicherheitsgurt, ist bereits einer von vielen Schutzengeln, die man sich selber gönnen kann :-)
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Michelle Frick, Triesen
    Wow da kann man von glück im unglück leben. Der oder die hat echt super reagiert. Wünsche eine gute besserung
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Ursula Morf, Thun
      "Ein Autofahrer ist auf der Südseite des Flüelapasses von der Strasse abgekommen." Wäre der Autofahrer eine Frau, hätte man noch so gerne und garantiert die weibliche Form gewählt, die da ist "eine Autofahrerin". Nur in der Mehrzahl wird die männliche Form auch für Frauen gewählt und wenn es sich sowohl um Frauen wie auch um Männer handelt. Haben Sie ein Problem mit Frauen?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen