Autobrücke in den USA stürzt in einen Fluss

Die Meldung erreicht uns aus den USA, dem Land der Automobile: Beim Einsturz einer mehrspurigen Fernstrassen-Brücke im Bundesstaat Washington sind wie durch ein Wunder keine Opfer zu beklagen. Aber auch der Einsturz selbst gibt Rätsel auf.

Blick auf die eingestürzte Brücke. Im Wasser fahren Rettungsboote.

Bildlegende: Die eingestürzte Brücke ist oft stark befahren. Dennoch sind keine Todesopfer zu beklagen. Keystone

Die Schreckensfahrt eines Autofahrers am Donnerstagabend (Ortszeit) ging Medienberichten zufolge glimpflich aus: Als der Automobilist über die Brücke fuhr, spürte er plötzlich eine Vibration. Als er in den Rückspiegel gesehen habe, sei der Teil der Brücke, über den er gerade gefahren war, nicht mehr da gewesen.

Zwischen zwei Betonpfeilern war ein Teilstück der mehrere Meter über dem Wasser liegenden Fahrbahn eingebrochen. Drei Menschen seien aus dem Skagit River gerettet worden, berichteten weitere Augenzeugen. Mehrere Boote und Taucher suchten den Fluss ab.

Es wurde niemand getötet oder schwer verletzt, berichtete  die Lokalzeitung «Skagit Valley Herald» in Mount Vernon.

Video «Brückeneinsturz: Retter suchen nach möglichen Opfern (unkommentiert)» abspielen

Brückeneinsturz: Retter suchen nach möglichen Opfern (unkommen...

0:43 min, vom 24.5.2013

Die eingestürzte Brücke gehört zur Strasse Interstate 5, die Seattle mit Vancouver in Kanada verbindet. Stellenweise ist die Fernstrasse stark befahren. Die vierspurige Brücke wurde 1955 gebaut. Ein Sprecher des Strassenverkehrsamtes teilte der Zeitung mit, man prüfe, ob ein Schwerlaster möglicherweise die Brücke gerammt und beschädigt habe.