Zum Inhalt springen

Panorama Baden-Württemberg ehrt Franz Hohler

Der Schweizer Schriftsteller und Kabarettist Franz Hohler erhält den Johann-Peter-Hebel-Preis. Das deutsche Bundesland Baden-Württemberg ehrt damit Hohlers Werk «Wie die Berge in die Schweiz kamen».

Portrait des lächelnden Franz Hohlers
Legende: Überzeugt die Jury mit hoher Erzählkunst, Fantasie und Kreativität: Franz Hohler. Keystone

Franz Hohler ist bekannt für seine spitze Feder. Nun ist er um eine Auszeichnung reicher: Den Johann-Peter-Hebel-Preis. Baden-Württemberg ehrt den Schweizer Schriftsteller, Kabarettist und Liedermacher für sein Werk «Wie die Berge in die Schweiz kamen».

Die internationale Jury begründet die Preisvergabe: «Humanität, Spannung und Gesellschaftskritik verbinden sich in diesem Schreiben auf einzigartige und unverkennbare Weise.» Baden-Württembergs Justizminister Rainer Stickelberger übergab dem 71-jährigen Hohler die Auszeichnung.

Die Preisverleihung findet traditionell am 10. Mai am Hebelfest statt – anlässlich des Geburtstags des Theologen und Dichters Johann Peter Hebel (1760-1826). Der Preis ist mit 10'000 Euro dotiert.

Ausgezeichnet werden Schriftsteller, Medienschaffende oder auch Wissenschaftler, die der Literatur des alemannischen Sprachraums oder dem Werk Hebels verbunden sind. Zu den Preisträgern zählen Albert Schweitzer (1951), Martin Heidegger (1960) und Marie Luise Kaschnitz (1970).

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.