Zum Inhalt springen
Inhalt

Panorama Bald ausgeturtelt? Turteltaube droht zu verschwinden

Sie ist ein Symbol für Liebe und Glück, doch für den Bestand der Turteltaube sieht die Zukunft düster aus. Nun ist das Tier in die globale Rote Liste der Vögel aufgenommen worden. Es gilt damit offiziell als gefährdet.

Legende: Video Es könnte bald ausgeturtelt sein abspielen. Laufzeit 00:57 Minuten.
Aus Tagesschau am Mittag vom 29.10.2015.

Jede dritte Turteltaube ist weltweit in den letzten 16 Jahren verschwunden. In der Schweiz ging ihr Bestand seit den 1990er-Jahren um 25 Prozent zurück. Nun ist die Turteltaube in die globale Rote Liste von Birdlife International aufgenommen worden und gilt damit als gefährdet. Der Vogel ist mit Ausnahme von Skandinavien in ganz Europa, Nordafrika und Vorderasien verbreitet.

Die Turteltaube ist aber nicht der einzige, in der Schweiz vorkommende Brutvogel, der neu auf der Roten Liste figuriert: Demnach gilt nun auch die Tafelente als weltweit gefährdet; Kiebitz, Wiesenpieper und Eiderente wurden als «potentiell gefährdet» auf die sogenannte Vorwarnliste gesetzt, wie der Schweizer Vogelschutz SVS/Birdlife Schweiz mitteilt.

Eiderente im Wasser
Legende: Potentiell gefährdet: Die Eiderente wurde zusammen mit Kiebitz und Wiesenpieper auf die Vorwarnliste gesetzt. Keystone

Afrikas Geier besonders bedroht

International wurden dieses Jahr 40 Arten neu in die globale Rote Liste aufgenommen oder in eine höhere Kategorie gerückt, weil für sie die Gefahr des Aussterbens wächst. Zu ihnen gehören unter anderen verschiedene Geier sowie Watvögel.
Besonders die Geier Afrikas sind stark bedroht.

Laut Mitteilung mussten sechs der elf Arten in eine höhere Kategorie eingestuft werden. Ihre Lebensräume werden zusehends vernichtet, sie werden gezielt vergiftet oder abgeschossen. Einzelne Körperteile sind in der traditionellen Medizin begehrt. Die Vogelschutz-Organisation Birdlife International hat ein 10-Jahres-Programm für die Geier Afrikas gestartet.

217 Vogelarten vom Aussterben bedroht

Von den weltweit mehr als 10'400 Vogelarten stehen 1519 Arten, also knapp 15 Prozent, auf der globalen Roten Liste. 217 davon sind vom Aussterben bedroht, 417 gelten als stark gefährdet, die restlichen wie die Turteltaube als gefährdet. Insgesamt 144 Arten sind bereits ausgestorben.

Aber es gibt auch gute Nachrichten: Weltweit konnten 23 Vogelarten in diesem Jahr in eine tiefere Kategorie eingeteilt werden. Sie seien weniger gefährdet als früher, oder aber ihre Vorkommen seien heute besser bekannt. So hätten etwa Schutzmassnahmen beim Seychellen-Rohrsänger oder beim Chatham-Sturmvogel gegriffen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von gabi bossert (goba)
    Leider sind es eben nicht nur die seltenen Vögel. Die Verluste unser ganz normal bekannten einheimischen Vögel, Säugetiere haben ein grosses Defizit zu verzeichnen und bei unserem Menschen Wohlstand werden es wohl zukünftig nicht MEHR werden. Das unbegrenzte Wachstum des Menschen, wird einbem wesentlichen Teil unserer Lebensgrundlagen des Garaus machen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von alfred maurer (zeitgeist)
    leider finden die seltenen vögel in der politik keine unterstützung. da unterstützt man lieber die weissen schafe, die nach ihrem leithammel blöken.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen