Bangladesch: Tornado fordert Tote und hunderte Verletzte

Durch einen Tornado in Bangladesch sind mindestens 20 Menschen ums Leben gekommen. Die Zahl der Toten könnte aber steigen – es wurden über 300 weitere Personen verletzt. Der Sturm tobte in zwei Dutzend Dörfern.

Video «Tornado fordert Tote und Verletzte in Bangladesch (unkommentiert)» abspielen

Tornado fordert Tote und Verletzte in Bangladesch (unkommentiert)

0:20 min, vom 23.3.2013

Ein mächtiger Sturm hat laut den Behörden über 20 Dörfer im Distrikt Brahmanbaria im Osten des Landes verwüstet. Der Sturm sei in Böen rund 15 Minuten durch die Dörfer gefegt. Er entwurzelte Bäume und riss Dächer von den Häusern. Die Ortschaften sind ohne Strom.

Es ist die Rede von mindestens 20 Toten, über 300 weitere Menschen wurden verletzt. Unter den Toten sei auch ein Gefängniswärter, sagte der für den Distrikt zuständige Verwaltungsbeamte. Er sei gestorben, als die Wände des Bezirksgefängnisses unter dem Sturm einstürzten.

Premier verspricht Hilfe

Rettungskräfte seien im Einsatz. Die Regierung wolle den betroffenen Familien eine kleine finanzielle Hilfe bereitstellen. Mindestens 500 Häuser wurden zerstört.

Premierminister Sheikh Hasina Wazed sprach den Opfern und Angehörigen sein Beileid aus. Den Verletzten und Obdachlosen soll schnell geholfen werden.