Zum Inhalt springen

Basler Oscar-Preisträger «Die #MeToo-Debatte ist ziemlich eindimensional»

Der Schweizer Filmproduzent und Oscar-Preisträger Arthur Cohn im Jahr 2013.
Legende: Der Schweizer Filmproduzent und Oscar-Preisträger Arthur Cohn im Jahr 2013. Keystone
  • Der Schweizer Filmproduzent und Oscar-Preisträger Arthur Cohn hält die Debatte um sexuelle Belästigung für «ziemlich eindimensional».
  • Bei dieser komme Frauen die Opferrolle und mächtigen Männern die Täterrolle zu. Die Realität sei aber komplexer.
  • In Hollywood, aber nicht nur dort, habe es auch Männer in Führungspositionen gegeben, die von karrierehungrigen Frauen verführt und danach ausgenutzt worden seien.

Er wolle nur «vorsichtig darauf hinweisen» und auf keinen Fall den Schmerz gewisser Frauen schmälern, die «schrecklich gelitten» hätten, so Cohn in einem Interview mit dem «Tages Anzeiger».

Der Fall des früheren US-Filmproduzenten Harvey Weinstein sei sehr gravierend, weil dieser seinen hohen Status und die Abhängigkeit anderer dazu benutzte, Frauen zu manipulieren und auszunutzen.

Das Abbild des Produzenten, der solche Verfügungsgewalt über Schauspielerinnen bekomme, sei aber ein Stereotyp, das nicht seiner Erfahrung entspreche, sagte Cohn. Er selber könne mit gutem Gewissen in den Spiegel schauen.

Cohn glaubt, dass es im Zuge der breiten Debatte um sexuelle Belästigung zu einem Wandel in der Filmbranche kommt.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.