Zum Inhalt springen

Bedeutsame Entdeckung Wenn Neutronensterne kollidieren

Legende: Video Neue Erkenntnisse für die Forschung abspielen. Laufzeit 00:40 Minuten.
Aus Tagesschau vom 16.10.2017.
  • Forscher haben erstmals sowohl Gravitationswellen als auch Licht von einem kosmischen Grossereignis aufgefangen: dem Zusammenprall zweier Neutronensterne.
  • Dies liefert neue Einblicke in solche Kollisionen, bei denen Elemente wie Gold entstehen.
Legende: Video Physik-Nobelpreis für drei Gravitationswellen-Forscher abspielen. Laufzeit 02:15 Minuten.
Aus Tagesschau vom 03.10.2017.

Gerade erst gab es den Physik-Nobelpreis für den direkten Nachweis der Gravitationswellen, nun warten Forscher mit der nächsten sensationellen Entdeckung auf: Die parallele Beobachtung von Gravitationswellen und Licht (elektromagnetischer Strahlung), die von der Kollision zweier Neutronensterne ausgingen.

Erst der Tanz, dann der Feuerball

Ein Neutronenstern ist das, was nach einer Supernova von einem Stern übrig bleibt. Dieser Sternentyp hat einen Durchmesser von nur etwa zwanzig Kilometern, besitzt aber eine Masse, die etwa der unserer Sonne bis zu etwa 1,6 Sonnenmassen entspricht. Seine Dichte ist somit extrem hoch: Ein Teelöffel Neutronenstern-Material hat eine Masse von einer Milliarde Tonnen, wie das an der Entdeckung beteiligte Massachusetts Institute of Technology in einer Mitteilung schreibt.

In einer Distanz von 130 Millionen Lichtjahren von der Erde rotierten die beiden nun beobachteten Neutronensterne immer dichter umeinander, erzeugten dabei Gravitationswellen und verschmolzen in einem «Feuerball», einer sogenannten «Kilonova». Bei solchen Kollisionen entstehen bestimmte schwere Elemente, wie Gold und Blei, und werden ins Universum hinausgeschleudert.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

13 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von René Balli (René Balli)
    Da wir selber Teil des Ganzen sind, werden wir nie objektiv herausfinden können, wo und wer wir sind. Wir werden höchstens auf weitere Fragen treffen, da können wir noch so weit nach innen wie nach aussen schauen. Forschung ist sicherlich spannend, unsere Erwartungen sind aber durch unseren begrenzten Verstand unrealistisch. Auch die Idee des Urknalls ist Verstandessache, was war denn vor dem Urknall?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von M. Kaiser (Klarsicht)
      Das erstaunliche ist , dass die Spezies Mensch sich die Fragen seiner Herkunft stellen kann und Schritt um Schritt diesem Geheimnis näher kommt. Das ist das einzige Wunder das mich überzeugt - Teil einer unvorstellbaren Kraft zu sein - die nach dem Sinn dieser Kraft forscht . Um mit Einstein zu schliessen - ich glaube nicht dass Gott gewürfelt hat .
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Stefan von Känel (Trottel der feinen Gesellschaft)
      Das Problem liegt darin, dass unser Denken auf unserer eigenen Erfahrungswelt basiert. So kann man schon mal halb verrückt werden, wenn man sich überlegt, wo hinein das Universum eigentlich expandiert. Das Konzept der Unendlichkeit existiert aber teilweise nur für den Beobachter. So können Sie theoretisch beliebig viele Leben damit verbringen, die Nachkommastellen zwischen den Zahlen 1 und 2 abzuarbeiten, ohne jemals zum Ende zu kommen. Der Abstand zwischen beiden Zahlen bleibt aber trotzdem 1.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Franz NANNI (igwena ndlovu)
    Also vor 130Millionen Lichtjahren... = 130Millionen Jahren.. wobe das Licht eine Distanz von 9,4605 Billionen Kilometer pro Jahr zurueck legt.. ganz schoen weit weg.. Also 130Mio x 9,4605 Billionen = die Distanz in km.... Liebe Leute, und DA nehmen wir uns noch wichtig...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Stefan von Känel (Trottel der feinen Gesellschaft)
      Wenn Sie in den Nachthimmel schauen, ist es gut möglich, dass einige Objekte, deren Licht die Sie sehen, schon gar nicht mehr existieren. Prominentestes Beispiel hier ist Beteigeuze im Sternbild Orion. Das ist doch absolut fantastisch und faszinierend! Aber die Leute lesen ja lieber Horoskope ;)
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Franz NANNI (igwena ndlovu)
      @SvK... ich habe eine Sammlung von etwa 2000 sf Buechern... hat meinen Horizont geoeffnet.. und Demut gelehrt! Habe heute der 10Jaehrigen versucht EWIGKEIT zu erklaeren.. und Unendlichkeit, was etwa das Gleiche ist.. fast unmoeglich ist einfach zu gross .. speziell waehrend dem Fruehstueck.. So entsteht in der Fantasie des kindlichen Gehirns schnell von der "Ursuppe" die Dino's... ohne Zwischenraum..und bei den Erwachsenen ist es aehnlich.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Vincent Metzler (metzlev1)
    Wir alle bestehen nur aus Sternenstaub. Klingt poetisch, ist aber reine Physik.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen