Zum Inhalt springen

Panorama Betrunkener Pilot in Frankfurt kurz vor Abflug gestoppt

Ein Pilot der SriLankan Airlines ist am Freitag betrunken zum Dienst erschienen. Dennoch wollte er seinen Langstreckenflug von Frankfurt nach Colombo antreten. Die Kabinenmitglieder konnten ihn rechtzeitig aus dem Verkehr ziehen. Die Maschine blieb am Boden.

Eine A330 der SriLankan Airlines blieb am Boden.
Legende: Der betrunkene Pilot musste von der Crew angehalten werden. Reuters

Das Kabinenpersonal eines Flugzeugs der SriLankan Airlines hat Alarm geschlagen: Der Pilot wollte am Freitag am Flughafen Frankfurt «sichtlich betrunken» den Langstreckenflug nach Colombo in Sri Lanka antreten.

Wie das Internetportal hessenschau.de des Hessischen Rundfunks berichtet, wurde der Mann angehalten. An Bord des Flugzeugs waren nach Angaben des Flughafenbetreibers Fraport 259 Passagiere und 15 Besatzungsmitglieder.

Vom Dienst suspendiert

Der Pilot sei bereits betrunken zum Dienst erschienen. Er sei inzwischen vom Dienst suspendiert. Diese Entscheidung sei nach dem Ergebnis eines Alkoholtests gefallen.

Der Airbus A330 blieb am Boden. Er verliess Frankfurt erst am Samstagmorgen um 6.35 Uhr. Die Fluggesellschaft entschuldigte sich inzwischen bei den Passagieren und kündigte Entschädigungen nach europäischem Recht an.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Rolf Bolliger (robo)
    Diese Angelegenheit noch als "Unterhaltungswert" zu kommentieren ist wohl ganz Fehl am Platz! Dass 98% der Flugzeugabstürze durch "menschliches Versagen" passieren, ist schon schlimm genug! Dass sich in einer solchen "offensichtlichen" Situation der Co-Pilot nicht sofort energisch einsetzt, ist ebenfalls tragisch! Es ist wie in allen höheren Berufsetagen: Man deckt sich gegenseitig ab! Das alles auf Kosten der Sicherheit, für die oft 200 oder noch mehr Passagieren die in das Flugzeug steigen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hans Ochsner (Hans Ochsner)
    Und wie mancher Pilot fliegt, nicht sturzbetrunken, aber mit z.B. 0.8 Promillen??? Ich wette dass dies kein aussergewöhnlicher Fall ist!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Franz Huber (R.)
    Interessant finde ich, dass der zweite Pilot entweder nichts gemerkt hat?, oder einfach nichts unternehmen wollte!?!. Na ja, bis zur Landung in Colombo wäre der andere Pilot dann sicher wieder nüchtern gewesen:-)
    Ablehnen den Kommentar ablehnen