Bialetti-Chef in Kaffeekanne bestattet

Vergangene Woche war der italienische Unternehmer Renato Bialetti in seinem Altersruhesitz in Ascona verstorben. Nun wurde er bestattet. Stilecht.

Vergangene Woche war der italienische Kaffeekannen-Unternehmer Renato Bialetti im Alter von 93 Jahren verstorben. Am Dienstag wurde er in Casale Corte Cerro in der Nähe des Comer Sees zu Grabe getragen – stilecht in einer Moka-Kanne. Medienberichten zufolge hatten seine Kinder beschlossen, die Asche ihres Vaters in einer der berühmten achteckigen Kannen beizusetzen.

Video «In Espresso-Kanne beerdigt» abspielen

In Espresso-Kanne bestattet (unkomm.)

0:11 min, vom 18.2.2016

Erfunden hatte die Moka-Kanne Bialettis Vater Alfonso in den dreissiger Jahren. Sein Sohn steigerte den Bekanntheitsgrad der Bialetti-Maschinen dann mit einem Marketing-Coup erheblich. Der Comiczeichner Paul Campani zeichnete Bialetti als «kleinen Mann mit Schnurrbart», sein Konterfei ziert noch heute die Espresso-Kannen des Unternehmens.

Der verstorbene Renato Bialetti, der seine letzten Lebensjahre in Ascona verbrachte, war bereits in den 80er-Jahren aus dem Unternehmen ausgeschieden. Die ursprüngliche Bialetti-Fabrik im italienischen Omegna wurde 2010 geschlossen. Heute werden die Kannen in Osteuropa produziert.