Zum Inhalt springen
Inhalt

Biorhythmus vs. Spitalplanung Lieber erst nachmittags unters Messer?

Auch Herzzellen unterliegen einem Biorhythmus. Und die «innere Uhr» scheint am Nachmittag schwere Herzoperationen so günstig zu beeinflussen, dass es weniger Komplikationen gibt. Den Schluss zieht jedenfalls eine französische Studie.

Legende: Video Biorhythmus – Herzoperationen am Nachmittag sicherer? abspielen. Laufzeit 05:16 Minuten.
Aus Puls vom 06.11.2017.

Herzoperationen, die erst am Nachmittag stattfinden, sollen das Risiko für Komplikationen senken. Zu diesem Schluss kommt eine ausgeklügelte französische Studie.

Die Forscher analysierten Gewebeproben sowie konkrete Operationsfolgen von rund 600 Patienten. Alle waren während ihres Eingriffs an einer Herz-Lungen-Maschine angeschlossen. Es zeigte sich: Am Nachmittag Operierte hatten seltener Herzinfarkte und andere gravierende Folgen als die Patienten der Morgenschicht.

Eine Gewebeanalyse zeigte: Die Herzzellen erholten sich besser bei den am Nachmittag vorgenommenen Eingriffen. Dabei scheinen Gene eine Rolle zu spielen, welche zur «inneren Uhr» der Herzzellen gehören. Diese Gene waren bei den Nachmittag-Patienten besonders aktiv.

Herzen würden es aufgrund ihres Biorhythmus also womöglich vorziehen, nicht vor der Siesta operiert zu werden

Wegen der biologische Uhr reagiert das Herz auf eine Sauerstoffreduktion während der Operation unterschiedlich, je nachdem, ob der Eingriff am Vormittag oder am Nachmittag stattfindet.
Autor: Prof. Bart StaelsCo-Autor der Studie

Dass der Körper viele Funktionen am Morgen anders regelt als am Abend, ist unbestritten. Und schon frühere Studien haben gezeigt, dass Herzinfarkte, die sich am Morgen ereignen, schwerer verlaufen. Auch das spricht für Einflüsse des Biorhythmus auf das Herz.

Doch in der Praxis sieht es genau umgekehrt aus: Es werden möglichst viele Operationen am Morgen eingeplant, die Risiko-Patienten in der Regel sowieso. Die heute gängige Planung kommt den Chirurgen, dem übrigen Personal und der ganzen Spitalstrukturen entgegen.

Zürich und Basel geteilter Meinung

Ob die Spitäler durch eine andere Operations-Planung tatsächlich viele Komplikationen vermeiden könnten, ist umstritten. Während manche Fachleute den Ansatz interessant finden und ein Potential darin sehen, sind andere skeptisch.

Michele Genoni, Chefarzt Chirurgie am Zürcher Stadtspital Triemli, glaubt nicht an Nachteile bei Eingriffen am Morgen. Jedenfalls konnte eine erste Auswertung von Herzoperationen an seiner Klinik die Ergebnisse der französischen Forscher nicht bestätigen. Im Gegenteil: Am Nachmittag Operierte hatten höhere Troponin-Werte im Blut – ein Indiz für Herzmuskelschäden.

Der Biorhythmus einer Zelle? Das dünkt mich doch ein wenig ‹too much›...
Autor: Michele GenoniHerzchirurg

Andere Fachleute halten einen Einbezug des Biorhythmus für durchaus bedenkenswert, zum Beispiel Kardiologe Christian Müller, der am Universitätsspital Basel die Klinische Forschung leitet. Er kann sich gut vorstellen, dass Behandlungen verbessert werden könnten, wenn Chirurgen den Biorhythmus des Herzgewebes mitberücksichtigen würden.

Denkbar wäre zum Beispiel, Hochrisikopatienten am Nachmittag zu operieren. Weiter wird es vielleicht einmal möglich sein, die körperlichen Schutzmechanismen bei Morgen-Patienten zu medikamentös zu aktivieren.

Damit der Ansatz Chancen hat, in die Praxis einzufliessen, müssen weitere Studien noch eindeutigere Erkenntnisse liefern. Die Diskussion ist jedenfalls eröffnet.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Denise Casagrande (begulide)
    Seit Ewigkeiten, ist bekannt, dass "logischerweise" viele Faktoren sinnvollerweise zu berücksichtgen wären, wenn es um erfolgreiche, effiziente medizinische/chirurgische Behandlung von Mensch und Tier - also Lebewesen geht - "Körper, Seele, Geist"! Biorythmus, Mondkonstellation, Wetter, etc, etc! Nur bei der Sinn machenden Umsetzung, hapert es immer noch, da in der Medizin, mehrheitlich immer noch das "Übel" behandelt/bekämpft, anstatt den Patienten als "Ganzes" sieht ="Ursachenbehebung"!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Charles Dupond (Egalite)
    Es ist "selbstverstaendlich", dass die Operationstermine der Befindlichkeit der Aerzte und Schwestern statt der Gesundheit der Patienten angepasst werden. Fuer Drittklassversicherte werden sie auch gerne auf Freitag verschoben, bevor der Arzt bei Komplikationen im Wodenende unerrechbar ist. Und wenn ein Drittklassversicherter an einem Samstag einen Unfall hat, wird er blutig wieder nach Hause geschickt und erst am Montag als "urgence differee" operiert....
    Ablehnen den Kommentar ablehnen