Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Bob Marley macht das Victory-Zeichen
Legende: Der Reggae-Star war selbst bekennender Kiffer und starb am 11. Mai 1981 im Alter von 36 Jahren an Krebs. Keystone
Inhalt

Panorama Bob Marley kann nun gekifft werden

Der Reggae-Musiker lebt 33 Jahre nach seinem Tod weiter – zumindest als Markenname einer neuen Cannabis-Sorte.

«Marley Natural» wird im Zuge der schrittweisen Legalisierung von Marihuana in mehreren Bundesstaaten der USA als «Cannabis der Premiumklasse» vermarktet.

Das Rauschmittel sei mit einer US-Firma entwickelt worden, so die Familie des Künstlers. Es soll Ende 2015 in den USA und danach womöglich auch international auf den Markt kommen – in Form von Blütenblättern, Öl oder Konzentraten.
Marley war selbst bekennender Kiffer und starb am 11. Mai 1981 im Alter von 36 Jahren an Krebs. Den Konsum hatte der jamaikanische Rastafari stets als Kernbestandteil seines Glaubens betrachtet – und Cannabis als Sakrament, für dessen Legalisierung er zeitlebens stritt.
Marleys Ehefrau Rita sagte in einem Statement, Bob Marley habe daran geglaubt, dass «das Kraut» ein natürlicher und positiver Teil des Lebens und wichtig für die Welt sei. «Er hätte sich auf diesen Tag gefreut.»

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.