Zum Inhalt springen

Panorama Bombenalarm: Flughafen Zürich ist wieder freigegeben

Die Kantonspolizei Zürich hat das verdächtige Gepäckstück gesichert. Der Flughafen Zürich ist für Reisende wieder überall offen. Am frühen Samstagabend wurde der Bereich Check-In 1 geschlossen. Wegen eines verdächtigen Gepäckstücks wurde ein Bombenalarm ausgelöst.

Ein Polizist vor einer abgesperrten Rolltreppe.
Legende: Bereits im Dezember (Bild) wurde ein Bombenalarm am Flughafen Zürich ausgelöst. Keystone

Ein herrenloser Koffer hat am Samstagnachmittag am Flughafen Zürich einen Bombenalarm verursacht. Teile des Flughafens wurden gesperrt. Nach rund zwei Stunden konnte die Sperrung wieder aufgehoben werden.

Kurz nach 16 Uhr war im Abflug 1 des Flughafens ein verdächtiges Gepäckstück geortet worden, wie Kantonspolizeisprecher Marc Besson sagte. Daraufhin wurden Check-in 1, Ankunft 1 und die Vorfahrt 1 gesperrt. Die Passagiere wurden auf die anderen Check-Ins und auf die Ankunft 2 umgeleitet.

Ursache war ein Koffer. Die Umgebung des Fundstücks wurde gemäss Besson abgesperrt, das Gepäckstück gesichert und von Experten der Kantonspolizei zur genauen Untersuchung abtransportiert.

Bereits vor rund drei Wochen mussten Teile des Flughafens Zürich gesperrt werden. Am 15. Dezember war eine Drohung eingegangen. Bei der anschliessenden Durchsuchung des Flughafens wurden aber nichts gefunden.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.