Brand im Bahnhof Lausanne legte Zugverkehr lahm

Ein Brand im Gebäude des SBB-Stellwerks am Bahnhofs Lausanne hat am Mittag den Zugverkehr in der Romandie während über einer Stunde lahmgelegt. Der Brand konnte rasch gelöscht werden. Der Zugverkehr wurde schrittweise wieder aufgenommen.

Rauchschwaden in Strasse

Bildlegende: Rauch in unmittelbarer Nähe des Bahnhofs Lausanne. RTS

Das Feuer brach im Untergeschoss des Stellwerks der SBB im Bahnhof Lausanne aus. Die Feuerwehr wurde um 13:27 Uhr alarmiert. Der Brand konnte knapp 20 Minuten später bereits gelöscht werden, sagte der Mediensprecher der Feuerwehr Lausanne.

Aus dem Untergeschoss des Bahnkontrollzentrums Lausanne tritt Rauch aus.

Bildlegende: Im Bahnkontrollzentrum wird der Zugverkehr im Bahnhof Lausanne gesteuert. RTS

Verletzt wurde niemand, berichtet das Westschweizer Radio und Fernsehen (RTS). Der Brand sei bei Bauarbeiten ausgebrochen.

Bahnverkehr stark eingeschränkt

Für die Brandbekämpfung musste die Feuerwehr die Evakuierung des Stellwerks anordnen, worauf der Zugverkehr am Bahnhof Lausanne zum Erliegen kam.

In der Westschweiz fielen zahlreiche Fern- und Regionalverkehrszüge aus. Betroffen war der Grossraum zwischen Genf, Freiburg und Biel.

Züge rollen wieder normal

An den Bahnhöfen in der Westschweiz standen Dutzende Kundenbetreuer der SBB im Einsatz, um die Passagiere zu informieren. Der Bahnverkehr konnte erst um 15 Uhr schrittweise wieder aufgenommen werden.

Die Lage habe sich bis am Abend normalisiert, der Fahrplan sei stabil, aber bis Betriebsschluss seien Verspätungen dennoch nicht auszuschliessen, sagte ein SBB-Mediensprecher.