Evolution des Menschen Braucht man das noch oder kann das weg?

Die Menschheit entwickelt sich fortwährend. Dabei tragen wir noch einige Relikte mit uns herum, die wir so längst schon nicht mehr brauchen.

    • 1.
      Weisheitszähne
      Röntgenaufnahme des Kiefers mit Weisheitszähnen.

      Bildlegende: Weniger mit Weisheit, eher mit schmerzhaften Operationen im Zusammenhang. imago

      Nur fünf Prozent der Menschen haben noch Platz für sie – und dennoch erspart uns die Evolution die Weisheitszähne nicht. Früher machten sie wahrscheinlich mehr Sinn: Zum einen fielen Backenzähne schneller aus, die Weisheitszähne machten Sinn. Möglicherweise war im Kiefer unserer affenartigen Vorfahren auch mehr Platz für vier Zähne mehr.

    • 2.
      Haaraufrichtemuskel
      Gänsehaut mit aufgestellten Härchen.

      Bildlegende: Wo es keine Haare mehr aufzustellen gibt, lohnt auch ein Muskel nicht mehr. imago

      Der Musculus arrector pili ist ein kleiner Muskel unter der Haut, der zum Aufrichten der Haare dient. Als wir noch Fellträger waren, machte das Sinn: So liess sich Wärme speichern oder bei Bedarf durch ein gesträubtes Fell Respekt einflössen. Heute richten sich die wenigen Körperhärchen nur noch bei Kälte, Angst oder Erregung auf. Sinn macht das keinen.

    • 3.
      Rachenmandeln
      Grafik des Mund- und Rachenraums.

      Bildlegende: Häufiger Grund für Arztbesuche: entzündete Mandeln. imago

      Die Mandeln sollen den Körper vor unwillkommenen Eindringlingen schützen. Weil die Mandeln sehr oft mit Erregern und auch mit Nahrung in Kontakt kommen, entzünden sie sich häufig und müssen manchmal entfernt werden. Immerhin schrumpfen sie im Alter – das Problem lässt dann nach.

    • 4.
      Brustwarzen beim Mann
      Nackter Männeroberkörper.

      Bildlegende: Kein Mann braucht Brustwarzen. imago

      Am Anfang der Entwicklung von Föten ist das Geschlecht noch nicht herausgebildet. Genau dann werden Brustwarzen aber bereits angelegt. Deshalb haben auch Männern Brustwarzen, obwohl sie bei ihnen alles andere als lebensnotwendig sind.

    • 5.
      13. Rippenpaar
      Grafik der Rippen.

      Bildlegende: Ein kleiner Teil der Menschheit hat nach vor vor 13 Rippenpaare. imago

      Nur acht Prozent aller Menschen haben wie Schimpansen oder Gorillas ein 13. Rippenpaar nach der untersten Rippe – völlig nutzlos. Weniger als ein Prozent aller Menschen haben ein zusätzliches Rippenpaar, das am siebten Halswirbel angesetzt ist. Auch das ist bis heute noch bei Schimpansen und Gorillas vorhanden.

    • 6.
      Nickhaut
      Mit zwei Fingern aufgespreiztes Auge.

      Bildlegende: Überflüssiges Häutchen im Auge. imago

      Das Häutchen im Inneren des Auges kennt man besser von Vögeln, Katzen, Reptilien und Amphibien: Bei ihnen kann es sich ganz übers Auge schieben, es befeuchtet und reinigt das Auge. Der Mensch trägt nur noch einen funktionslosen Rest dessen im inneren Augenwinkel mit sich herum.

    • 7.
      Steissbein
      Grafik eines Skeletts mit Hüfte und Steissbein.

      Bildlegende: Unliebsame Bekanntschaft mit dem Steissbein macht man vor allem bei Stürzen. imago

      Am Ende der Wirbelsäule liegen drei bis fünf Wirbel eng beieinander. Sie sind ein Überbleibsel des Schwanzes.

    • 8.
      Kleiner Zeh
      Ein grosser und ein kleiner nackter Fuss.

      Bildlegende: Fürs Gleichgewicht nicht bedeutsam: der kleine Zeh. imago

      Oft ist es genau der Zeh, der am ehesten zu Blasen neigt. Wir könnten generell auf ihn verzichten: Während er für unsere Vorfahren zum Greifen und Klettern Sinn machte, käme der Mensch heute auch mit vier Zehen klar.

    • 9.
      Darwin-Ohrhöcker
      Ohr eines Babys.

      Bildlegende: Reine Formsache: Darwin-Ohrhöcker. imago

      Noch etwas, das einige Menschen mit den Affen teilen: den kleinen Knorpelfortsatz an der oberen Ohrmuschel, benannt nach Charles Darwin, dem Urvater der Evolutionstheorie. Der Ohrhöcker ist ebenfalls bei Berberaffen zu finden.

    • 10.
      Blinddarm
      Grafik des Darms inklusive Blinddarm.

      Bildlegende: Appendix: vielfach lästiges Anhängsel. imago

      Beim Blinddarm (dem kleine Wurmfortsatz links unten, s. Bild) scheiden sich die Geister: Vielleicht war er vor Urzeiten grösser, so dass pflanzliche Kost besser verdaut werden konnten. Heute ist er nicht mehr unbedingt erforderlich, viele Menschen leben gut ohne ihn. Neuerdings versuchen einige Mediziner, ihn zu rehabilitieren: Er könnte verdauungsfördernde Bakterien bereithalten.

Sendung zu diesem Artikel