Grossbritannien is not amused Britische Staatsausgaben für Queen werden fast verdoppelt

Die britischen Steuerzahler müssen für ihre Monarchie tief in die Tasche greifen.

Queen Elizabeth mit versteinerter Miene und in grünem Kleid

Bildlegende: Queen Elizabeth kostet die Briten viel. Reuters

  • Rund 51 Millionen Franken gaben die Royals im letzten Jahr für Mitarbeiter, Reisen, Empfänge und zur Erhaltung von Schlössern und Gärten aus.
  • Nächstes Jahr soll sich diese Rechnung beinahe verdoppeln. Konkret auf 94 Millionen. Das geht aus der Jahresbilanz hervor, die jetzt veröffentlicht wurde.
  • Grund dafür sind Renovierungsarbeiten am Buckingham-Palast, der Residenz von Queen Elizabeth in London. Bauzeit: zehn Jahre. Kosten: 450 Millionen Franken.
  • Angesichts heftiger Einschnitte bei öffentlichen Ausgaben in den letzten Jahren trifft der üppige Royalzuschuss nicht bei allen Untertanen auf Zustimmung. Ausserdem seien die Kosten für den Schutz der Königsfamilie noch nicht eingerechnet, kritisieren Monarchiegegner dem «Guardian» zufolge.
  • Schatzmeister Alan Reid findet die Ausgaben dagegen gerechtfertigt. Die jährlichen Kosten für die Monarchie hätten sich letztes Jahr auf 80 Rappen pro Bürger belaufen. «Wenn man bedenkt, was die Queen für dieses Land leistet und was sie vertritt, ist das ein hervorragendes Preis-Leistungs-Verhältnis», hiess es in einer Mitteilung.