Zum Inhalt springen

Grossbritannien is not amused Britische Staatsausgaben für Queen werden fast verdoppelt

Die britischen Steuerzahler müssen für ihre Monarchie tief in die Tasche greifen.

Queen Elizabeth mit versteinerter Miene und in grünem Kleid
Legende: Queen Elizabeth kostet die Briten viel. Reuters
  • Rund 51 Millionen Franken gaben die Royals im letzten Jahr für Mitarbeiter, Reisen, Empfänge und zur Erhaltung von Schlössern und Gärten aus.
  • Nächstes Jahr soll sich diese Rechnung beinahe verdoppeln. Konkret auf 94 Millionen. Das geht aus der Jahresbilanz hervor, die jetzt veröffentlicht wurde.
  • Grund dafür sind Renovierungsarbeiten am Buckingham-Palast, der Residenz von Queen Elizabeth in London. Bauzeit: zehn Jahre. Kosten: 450 Millionen Franken.
  • Angesichts heftiger Einschnitte bei öffentlichen Ausgaben in den letzten Jahren trifft der üppige Royalzuschuss nicht bei allen Untertanen auf Zustimmung. Ausserdem seien die Kosten für den Schutz der Königsfamilie noch nicht eingerechnet, kritisieren Monarchiegegner dem «Guardian» zufolge.
  • Schatzmeister Alan Reid findet die Ausgaben dagegen gerechtfertigt. Die jährlichen Kosten für die Monarchie hätten sich letztes Jahr auf 80 Rappen pro Bürger belaufen. «Wenn man bedenkt, was die Queen für dieses Land leistet und was sie vertritt, ist das ein hervorragendes Preis-Leistungs-Verhältnis», hiess es in einer Mitteilung.

10 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Urs Heim (Ursus)
    Die Kosten von 94 Millionen sind als eine Art touristische Wirtschaftsförderung zu sehen und sind ein Investment in das Image der Insel. Was wäre England ohne die lebendige Monarchie?- Was wäre die CH ohne das Matterhorn oder das Jungfraujoch mit der intakten Natur, der Schokolade, dem Käse oder den Uhren? Für das Reiseziel GB ist die Queen eine unbezahlbare fleißige Werbebotschafterin, d. samt ihren Schlössern mit Entourage halt ihren Preis hat und unterhalten werden muss. Good save the Queen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Rolf Bolliger (rolf.bolliger@quickline.ch)
      Richtig, Herr Heim, was wäre unser Touristenland Schweiz für die Japaner, Chinesen und alle anderen fremden Touristen, wenn es nicht überall Folklore, Alphornbläser, Schaukäsereien oder Volksmusik-Festivals gäbe! In England ist es das Königshaus und bei uns die wählerstärkste Partei, die diese Werte verteidigt und hoch hält!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Rolf Bolliger (rolf.bolliger@quickline.ch)
    Wenn das die Briten so wollen, bezahlen und jetzt die Ausgaben fast verdoppeln müssen, ist das ihre Angelegenheit! Für uns muss nicht alles in fremden Ländern nachvollziebahr sein! Es gibt SVP-Phobien-Geplagte, die täglich Hassorgien gegen die wählerstärkste Partei und deren Politiker in die Foren schreiben, weil sie rückwärts und zu konservativ denke und handle. Aber zu dieser "Queen-Familien-Dynastie" in England verlieren sie nie ein böses Wort! Ich schätze alle Kulturen, aber auch unsere!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Kurt Meier (Kurt3)
      Herr Bolliger , tatsächlich einmalig , wie Sie die SVP in einem Kommentar über das britische Köngigshaus unterbringen. Gratulation.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von elize naude (elize)
    very british... indeed... no further comment...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen