Zum Inhalt springen

Panorama Brodelnder Tolbachik-Vulkan lockt Touristen an

Der Tolbachik-Vulkan im Fernen Osten Russlands ist nach fast 40-jährigem Tiefschlaf erwacht. Zahlreiche Touristen pilgern zum Naturspektakel. Nicht alle achten dabei auf ihre eigene Sicherheit.

Legende: Video Touristenmagnet: Naturwunder Tolbachik (unkommentiert) abspielen. Laufzeit 0:23 Minuten.
Aus News-Clip vom 17.12.2012.

Fast 40 Jahre lag er still – nun ist der Tolbachik Ende November aus seinem Tiefschlaf erwacht. Viele Schaulustige begeben sich zur Kamtschatka-Halbinsel im Fernen Osten Russlands.

Auch die eisige Kälte von Minus 30 Grad, die in der Gegend herrscht, kann sie nicht davon abhalten. Manche mieten einen Helikopter, um das Naturspektakel aus der Nähe zu bewundern.

Aschepartikel können Atemwege beschädigen

Die Behörden warnen Reisende und Einheimische vor den heissen Lava-Strömen. Dort wird die Luft bis 120 Grad heiss.

Auch giftige Gase können aus der Erdoberfläche austreten. Experten massen grosse Mengen von Schwefeldioxiden. Feine Aschepartikel könnten die Atemwege beschädigen.

«Sanitäter müssen bereit sein, um bei mutwilligen Touristen Verbrennungen oder Vergiftungen behandeln zu können» forderte der Bürgermeister von Petropawlowsk-Kamtschatski. Das Notfall-Komitee des Ortes rät vom Besuch des Vulkans ab, solange er aktiv ist.

Um die Touristen besser überwachen zu können, hat die humanitäre Organisation Emercom neben dem Vulkan ein Lager aufgestellt.

Bis 1200 Tonnen Lava pro Sekunde

Das Gebirge ist 3085 Meter hoch und Teil eines Vulkan-Komplexes. Laut Seismologen speit der Tolbachik in jeder Sekunde bis zu 1200 Tonnen Lava.

Bei dem Ausbruch legte sich eine vier Zentimeter dicke Ascheschicht über die umliegenden Dörfer. Mehr als 130 Erbeben wurden seither in der Region registriert. Die Flugzeuge wurden mit der Alarmstufe «Orange» vor der kilometerhohen Aschewolke gewarnt.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Fritz Frei, Buriram
    Es gibt weder Kamtchatka-Halbinseln noch einen Bürgermeister von Kamtchatka. Es gibt nur eine Kamtchatka-Halbinsel, und die ist riesengross, liegt an der Bering-Strasse, gegenüber von Alaska. Und einen Ort "Kamtchatka" gibt es auch nicht. Gemeint ist wohl die Hauptstadt, Petropavlovsk Kamchatskij. Dort kann man auch uralte MI-8 und MI-9 Helikopter mit bis zu 20 Sitzplätzen mieten, um zu den heissen Quellen, dem Lachs-See, auf Bärensuche oder eben zu den vielen Vulkanen zu fliegen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen