Bruce Springsteen spricht über seine Depressionen

Der US-Rockstar hat am Donnerstagabend an der Frankfurter Buchmesse seine Autobiografie vorgestellt. Dabei sprach er mit viel Offenheit und Selbstironie über seine Krankheit.

US-Rockstar Bruce Springsteen  mit Gitarre auf der Bühne

Bildlegende: Von der Bühne in den Buchladen Der gefeierte Songwriter und Rockstar veröffentlicht nun seine Autobiografie. Reuters

«Ich mache seit 30 Jahren Psychoanalyse, mein erster Arzt ist schon gestorben», sagte Bruce Springsteen (67) lachend bei der Präsentation seiner Memoiren «Born to Run».

Er erzählt, dass ihm die Prosaform des 672 Seiten langen Buches im Vergleich zur «limitierten Form» von Songtexten die Möglichkeit gegeben habe, mit noch mehr Tiefe die «Kämpfe» seines Vaters Doug zu beschreiben. Dieser hatte bei Ford am Fliessband gearbeitet, trank und hatte eine bipolare Störung, wie sich herausstellte. «Meine Depressionen habe ich in meinem irischen Blut weitergegeben bekommen», also von väterlicher Seite.

«  Meine Mutter wollte, dass ich Autor werde. »

Bruce Springsteen
Musiker und Buchautor

Video «Bruce Springsteen rockt mit seiner Mutter» abspielen

Bruce Springsteen rockt mit seiner Mutter

1:07 min, vom 31.3.2016

Auf die Frage, wie seine italienischstämmige Mutter Adele auf die Autobiografie reagiert habe, sagte Springsteen: «Sie leidet schwer an Alzheimer, aber sie wollte immer, dass ich Autor werde. Ich denke, es hätte ihr gefallen.»

Sieben Jahre lang hat der «Boss» am Buch geschrieben. Die Lesung fand unter strengster Geheimhaltung in einem Frankfurter Fünf-Sterne-Hotel statt.