Zum Inhalt springen
Inhalt

«Burglind» bricht Rekord Auf dem Pilatus weht der Wind mit 195 Kilometer pro Stunde

Legende: Audio Neuer Rekord auf dem Pilatus gemessen abspielen. Laufzeit 03:04 Minuten.
03:04 min, aus SRF 4 News aktuell vom 03.01.2018.
  • Vorboten des Sturms Burglind sind in der Nacht auf Mittwoch über die Schweiz gefegt.
  • Auf dem Pilatus wurden am Morgen Böen von bis zu 195 Kilometern pro Stunde gemessen. Das ist für den Pilatus ein neuer Rekord seit Messbeginn 1981.
  • Die Appenzeller Bahn kündigte an, den Betrieb teils einzustellen. Der Flugverkehr in Zürich funktioniert normal.

Laut SRF Meteo bliesen die Winde auch im Flachland kräftig. Im Kanton Solothurn bei Welschenrohr Dünnern etwa betrug das Tempo 90 Kilometer pro Stunde. Auch Niederschläge zogen von Westen vor allem über den südlichen Teil des Landes. Über mögliche Sturmschäden war vorerst nichts bekannt.

Flughafen funktioniert normal

Sturm und Wind führten bereits zu Verkehrsbehinderungen: Die Appenzeller Bahn stellte wegen der noch erwarteten Winde den Betrieb zwischen Weissbad und Wasserauen vorläufig ein. Auf dem Streckenabschnitt werden Busse eingesetzt, wie die Bahnverkehrsinformation mitteilte. Auf dem Thunersee fahren keine Schiffe.

Im Kanton Zürich wurde die Strasse zwischen Dietlikon und Kloten in beide Richtungen gesperrt. Am Flughafen Zürich wurden Böenspitzen von rund 50 Kilometern pro Stunde gemessen. Auf Anfrage sagt der Betreiber, dass Alarmstufe vier von sechs herrsche. Der Flugbetrieb sei deshalb aber nicht eingeschränkt, so Sprecherin Jasmin Bodmer.

Unwetterwarnung des Bundes

Für für weite Teile der Schweiz besteht eine Sturmwarnung der Gefahrenstufe 3 («erheblich»). Die Skala ist 5-stufig und reicht von «keine oder geringe Gefahr» bis zu «sehr grosse Gefahr». Es muss auf der Alpennordseite im Verlauf des Tages und auf den Alpengipfeln mit Sturmwinden und gar Orkanböen gerechnet werden.

Mehrere Kantonspolizeien formulierten Verhaltensempfehlungen. Sie raten der Bevölkerung, sich während des Sturms nicht im Wald aufzuhalten und lose Gegenstände festzubinden.

«Der eine oder andere Baum wird umfallen»

Gartenmöbel, Kindertrampoline und Mülltonnen sollten während des Sturms an einem geschützten Ort aufbewahrt oder festgezurrt werden, schreibt etwa die Kantonspolizei Zürich. Zudem sollen windanfällige Baugerüste und Abschrankungen gesichert werden.

Für Gaudenz Flury von SRF Meteo ist klar: «Windgeschwindigkeiten von bis zu 110 Stundenkilometer im Flachland kommen nicht allzu häufig vor.» Bei Winterstürmen könne das aber lokal ab und vorkommen. «Am Mittwoch kommen die Böen allerdings verbreitet vor.»

Mit «Lothar» 1999 und «Vivian» 1990 sei «Burglind» aber nicht zu vergleichen, so Flury. Diese hätten sehr grosse Waldschäden verursacht. «Das erwarten wir heute nicht.» Aber der eine oder andere Baum werde den starken Winden am Mittwoch nicht standhalten können, so der Experte.

Nicht in den Wald

Auch die Behörden von Schaffhausen und beider Basel geben Tipps. Sie empfehlen, sich während des Sturms nicht im Wald, am Waldrand oder am Rand von Gewässern aufzuhalten. Die Zürcher Polizei rät sogar grundsätzlich davon ab, sich in dieser Zeit ins Freie zu begeben.

Autobesitzern wird geraten, das Auto in einer Garage oder mit grossem Abstand zu hohen Bäumen zu parkieren. Bootsbesitzer sollen darauf achten, dass ihr Boot sicher belegt sei und auch die Blachen einem starken Wind standhalten.

Legende: Video So stürmt es in Niederwangen in Bern abspielen. Laufzeit 00:22 Minuten.
Aus News-Clip vom 03.01.2018.
Legende: Der Wintersturm Burglind hat die Schweiz teilweise mit Rekordwinden überquert. So wurden auf dem Pilatus 195 km/h gemessen. SRF

Sturm-Bilder gemacht?

Sturm-Bilder gemacht?

Haben Sie Sturm «Burglind» mit der Kamera eingefangen? Senden Sie uns Ihre Bilder und Videos an SRF Augenzeuge.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von antigone kunz (antigonekunz)
    Hier scheinen einige zu meinen, dass, Phänomene der Natur, die weibliche Namen tragen, für Feministinnen ein Problem sein könnte. Allen, die bei einer Geburt dabei waren, wissen was Kraft ist, was weibliche Fähigkeiten sind. Die Burglind, ist so lind nicht. Der Wind, der Wind das himmliche Kind.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von antigone kunz (antigonekunz)
    Würden die Jungs realisieren, dass jede Frau, die patriarchale Systeme in Frage stellt, diesen entgegentritt und deren morbiden und die Welt aufs Spiel setzenden Praktiken beim Namen nennt, dies auch ihnen, den Männern zu Gute kommt .... Ja, dann ... und By the way ein Mann braucht deswegen kein Feminist zu werden, es genügt vollauf, wenn er den Patres entgegentritt und sich in den Dienst des Lebens stellt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Bettina Hackel (tinahackel)
    Burglind ist sicher nicht so stark wie die Hurricanes, die ich in Florida erlebt habe, in unserem Haus zusammen mit Ehemann Alex 2 Hunden und dem Kater. 2004 waren wir grade umgezogen und wurden in Central Florida wurden von "Charley" überrascht. Ich konnte nur improvisieren. 3 Hurricanes rasten in 3 Wochen über uns hinweg. - In Köniz wird es jetzt immer dunkler. Die Katze, bleibt freiwillig drinnen. Sie fürchtet wohl zu recht, sie könnte weg"gewindet" werden. Blybet m Schärme! Tina
    Ablehnen den Kommentar ablehnen