Zum Inhalt springen

Panorama Buschbrände in Australien – einige Farmer verlieren alles

Alle Jahre wieder: Im Süden von Australien wüten die Buschbrände. Allerdings: Es seien die schlimmsten Brände seit 1983, sagt der Feuerwehrchef von South Australia.

Legende: Video Einige Farmer haben alles verloren abspielen. Laufzeit 1:01 Minuten.
Aus News-Clip vom 04.01.2015.

Im Süden Australiens brennt das Buschland. Dutzende Häuser und mehr als 100 Quadratkilometer Land wurden im Bundesstaat South Australia zum Raub der Flammen. Dies entspricht etwa der Fläche des Vierwaldstättersees.

Die Flammen erreichten auch die Hügel um die Millionenstadt Adelaide. Tausende verliessen ihre Häuser. «Es wäre eine katastrophale Entscheidung, zu spät zu fliehen», sagte South Australias Ministerpräsident Jay Weatherill. Auch im benachbarten Bundesstaat Victoria entfachte starker Wind immer neue Brände.

Der Feuerwehrchef von South Australia sprach von den schlimmsten Bränden in der Region seit dem Aschermittwochsfeuer 1983: Damals kamen mehr als 70 Menschen ums Leben.

Es wird befürchtet, dass die Brände in den kommenden Tagen nicht unter Kontrolle gebracht werden können. Temperaturen von etwa 40 Grad Celsius und starker Wind erschwerten den Feuerwehrmännern ihre Arbeit, sagte Feuerwehrchef Greg Nettleton.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Franz NANNI, Nelspruit SA
    Solche Braende sind zwar fuer die Farmer vernichtend, die einheimische Natur aber erholt sich innert weniger Monate ... sie ist dafuer "eingerichtet" .. wie uebrigens auch in Afrika.. fremde Baeume verbrennen, die Einheimischen widerstehen dem Feuer und Buesche schlagen sofort nach dem Feuer wieder aus, gestaerkt durch den mineralhaltigen Ascheboden!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von p.taylor, lugano
      Schön, dann können wir ja noch mehr Brände anzünden, gibt viel fruchtbares land, ein paarTote oder zerstörte Existenten sind ja halb so schlimm.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Beppie Hermann, Bern
      F.Nanni,habe mit meiner Familie lange genug in dieser Region gelebt als dass ich nicht wüsste, dass allzuviele Brände nicht durch Blitzschlag entstehen, sondern fahrlässig bis böswillig gelegt werden. Australiens Bevölkerung hat sich seit 1960 auf ca 24 Millionen mehr als verdoppelt, auch das bleibt nicht ohne Folgen! Genausowenig wie die sorgenlose Grundwasserentnahme bis unter den Meeresspiegel, die regional in Küstengebieten bereits zu Vermischung mit Salzwasser führte. Diese Böden sind tot!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von Franz NANNI, Nelspruit SA
      @ taylor... Sie unterstellen mir etwas was ich so nicht zum Ausdruck gebracht habe! Auch ich bin Farmer, auch mich wuerde ein Brand vernichten... Was ich schrieb ist, dass die Natur ihre eigenen Gesetze hat.. und eben in Heisslaendern auf Feuer eingerichtet ist, nichts mehr nichts weniger!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen