Calanda-Wolf in Süddeutschland überfahren

Im süddeutschen Lahr wurde im Juni ein Wolf überfahren. Er stammte aus einem Rudel des Calanda-Gebiets bei Chur, wie jetzt bekannt wurde.

Karte mit der Distanz zum Fundort

Bildlegende: Der Wolfskadaver wurde 200 Kilometer Luftlinie vom Calanda-Gebiet entfernt gefunden. Google

Ein in der Nähe der deutschen Ortschaft Lahr überfahrener Wolf ist aus der Schweiz nach Baden-Württemberg gekommen. Der Rüde stammt aus einem Rudel des Calanda-Gebiets bei Chur. Seine Heimat liegt somit etwa 200 Kilometer Luftlinie vom Fundort des Kadavers entfernt.

Das hätten Analysen des Laboratoriums für Naturschutzbiologie der Universität Lausanne anhand von Referenzproben eindeutig ergeben, sagte Naturschutzminister Alexander Bonde in Stuttgart.

Das tote Tier war im Juni neben der Autobahn 5 gefunden worden. Das bisher letzte Exemplar in Südwestdeutschland war vor etwa 150 Jahren erlegt worden.