Zum Inhalt springen

Panorama China: Rätsel um tote Schweine im Fluss

Shanghai erlebt einen ungewöhnlichen Fall von Umweltverschmutzung. Seit vergangener Woche sind dort mehr als 1000 Kadaver von Schweinen angeschwemmt worden. Die Bewohner der Millionenmetropole sorgen sich um ihr Trinkwasser.

Legende: Video Umweltskandal: Tote Schweine in Shanghai angeschwemmt (unkommentiert) abspielen. Laufzeit 0:47 Minuten.
Aus News-Clip vom 11.03.2013.

Mehr als 1200 tote Schweine sind aus dem grössten Fluss von Shanghai geborgen worden. Einsatzkräfte fischten die Tierkadaver aus dem Huangpu-Fluss. Bei den toten Tieren handelt es sich sowohl um Ferkel als auch um ausgewachsene Schweine, wie die Behörden mitteilten.

Berichten zufolge könnten Bauern in der flussaufwärts gelegenen Provinz Zhejiang die Tiere in den Fluss geworfen haben. Offenbar sind die Schweine an einer Krankheit verendet. Nun sorgen sich die Bewohner der chinesischen Metropole um die Sauberkeit des Wassers.

«Ist das Wasser noch trinkbar, nachdem tote Schweine darin trieben?» So zitiert die Zeitung «China Daily» einen Bürger. Die Behörden versichern, stündlich genommene Wasserproben zeigten bislang «normale» Werte. Experten warnen indes vor den Folgen, wenn die toten Tiere zu verwesen beginnen.

Die ersten Kadaver wurden den Berichten zufolge bereits vergangenen Donnerstag gefunden.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.