Zum Inhalt springen

China-Wanze bedroht Obstbau Kleine Stinker – gefährlicher als vermutet

Sie kamen vor 20 Jahren per Flugzeug und lieben junges Obst. Jetzt zeigen sich erstmals grössere Schäden in der Schweiz.

Legende: Audio Stinkwanzen bedrohen Obstbäume abspielen. Laufzeit 5:23 Minuten.
5:23 min, aus Echo der Zeit vom 22.05.2018.

Der ungebetene Gast: «Stinkkäfer» werden die kleinen Krabbler aus China bei uns auch genannt. Im Fachbegriff ist es die marmorierte Baumwanze (Halyomorpha halys), die wie andere Wanzenarten bei Berührung ein übelriechendes Sekret absondert. Vor rund 20 Jahren kamen sie via Flughafen Zürich in die Schweiz und haben sich seither vor allem in den Städten massiv vermehrt.

Gerne an die Wärme: Den einheimischen Wanzenarten sehen sie sehr ähnlich. Im Gegensatz zu diesen krabbeln sie aber ab September bei sinkenden Temperaturen gerne in Häuser, manchmal in grosser Zahl. Sie verkriechen sich etwa hinter Büchern im Regal. Im nächsten Frühjahr sitzen sie dann plötzlich am Fenster und wollen zurück in den Garten.

Schäden bis zum Totalausfall: Die marmorierte Baumwanze aus China richtet viel mehr Schaden an als bisher erwartet, wie Insektenkundler Tim Haye vom international tätigen Forschungsinstitut CABI in Delsberg berichtet: So zerstörten sie 2010 im Osten der USA die halbe Apfelernte. In Georgien machten sie einen Drittel der Haselnussernte zunichte, und im Tessin und in Norditalien beschädigten sie 2016 zwischen 40 und 60 Prozent der Birnen, wobei viele Bio-Bauern gar einen Totalausfall zu beklagen hatten.

Klare Anzeichen im Züribiet: Je wärmer die Sommer auch nördlich der Alpen werden, desto besser gefällt es den Wanzen nun auch in der Schweiz. «2017 sind die Schäden im Umland von Zürich erstmals aufgetreten. Das kannten wir bisher nicht», sagt Haye.

So greifen die Rüssler an: Die Wanzen stechen die reifenden Früchte an, injizieren über den Saugrüssel eine Flüssigkeit, mit der die Birne quasi verdaut wird, und saugen dann den Saft ab. Die Frucht verkrüppelt und taugt deformiert bestenfalls noch als Mostobst. Die Wanzen saugen am liebsten an Brombeeren, Himbeeren, Pfirsichen, Äpfeln oder Birnen. Eigentlich mögen sie fast alles: «Es ist fast einfacher aufzuzählen, was sie nicht mögen», stellt Haye fest.

Heimische Schlupfwespen als Lösung? Verschleppte Insektenarten sind beim CABI ein grosses Thema, das sich im Auftrag zahlreicher Regierungen und Unternehmen mit Landwirtschaft und Biowissenschaften beschäftigt. Im Quarantänebereich in Delsberg werden unter anderem frischgelegte Wanzeneier klitzekleinen einheimischen Schlupfwespen ausgesetzt. Das Ziel: Die Wespen sollen Eier hineinlegen, damit ihre Larven die Wanzenlarven von innen auffressen.

Ein Lichtblick: Fünf von sechs getesteten einheimischen Wespenarten konnten den chinesischen Wanzen aber nichts anhaben. Eine Art allerdings entwickle sich auf den frischen Wanzeneiern gut und werde jetzt vertieft untersucht, sagt Haye. Sie könnte dann künstlich vermehrt und im Frühling massenhaft ausgesetzt werden.

Erfolgreiche China-Wespe: Haye hat aus China Tausende von chinesischen Schlupfwespen mitgebracht. Sie sind sehr effektiv und sorgen dafür, dass die Wanze in Asien eigentlich kein Problem ist. Um sie in Europa einsetzen zu können, müsste nach seinen Worten zuerst eine Risikoanalyse gemacht werden. Denn die chinesischen Schlupfwespen könnten auch einheimische Nützlinge und gefährdete einheimische Insektenarten arg dezimieren.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

9 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von M. Kaiser (Klarsicht)
    Die von Darwin entdeckte Evolution, deren Hintergründe und Ursachen wir noch immer nicht kennen, hat schon immer dafür gesorgt, dass jedes Lebewesen zeitweise einen Sinn und Aufgabe besitzt -sollte der Mensch sinnlos werden, wird er ebenso schnell von der Erde verschwinden wie die Saurier verschwunden sind. Die Krönung der Schöpfung ist der Mensch nur dann, wenn er merkt, dass ohne eingehenden Studien der gesamten Flora und Fauna kein überleben auf Dauer möglich ist .
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Verena Schär (Emmental)
    Ich hatte im Tessin, in diesem Winter, sehr viele im Haus. Jetzt verstehe ich warum. Der letzte Sommer war bekanntlich sehr heiss und ich nehme an sehr geignet für die Vermehrung. Die Fruchtfliegen sind genau so zerstörerisch. Grosse Freude bereitet der Ruf des Kuckuck. Habe erstmals in 20 Jahren ein Paar gesehen. Erstmals 1 Eichelhäherpaar. Also muss ich sagen auch sehr viel erfreuliches.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Henriette Rub (ehb)
    Weltweiter Handel und ungebremster Tourismus lassen Grüssen. Eines Tages wir die Lebensgrundlage der Menschheit zerstört sein.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Franz NANNI (igwena ndlovu)
      Die Natur findet immer eine Ballance.. aber ob der Mensch dannzumal in dieser Balance Platz hat......
      Ablehnen den Kommentar ablehnen