Zum Inhalt springen

Panorama Chinesische Bank heisst «Goldman Sachs» – rein zufällig

Kaum ein Konsumgut, das von der chinesischen Industrie nicht kopiert und als Fälschung auf den Markt gebracht würde. In Shenzhen tritt nun gar eine lokale Bank als «Goldman Sachs» auf. Ähnlichkeiten mit dem US-Geldinstitut sind angeblich rein zufällig.

«Goldman Sachs» ist nicht gleich «Goldman Sachs». In China wehrt sich eine Bank gegen Vorwürfe, den Namen des US-Investmentriesen kopiert zu haben. Aus dessen Presseabteilung verlautete, man stehe mit der seit 2013 tätigen chinesischen Bank in keiner Verbindung. Die Angelegenheit werde überprüft.

«Goldman Sachs Financial Leasing Co.» aus dem chinesischen Shenzhen nutzt auf Mandarin zwar gar dieselben Schriftzeichen, wie sie auch die in New York ansässige «Goldman Sachs Group Inc.» in der Volksrepublik verwendet. Absicht stecke dennoch nicht dahinter, behauptet eine Mitarbeiterin: «Wir haben den Namen zufällig ausgewählt», sagte sie zur Nachrichtenagentur AFP.

Erst vor kurzem war ein Mann im Osten Chinas verhaftet worden, der die Gründung einer Filiale der China Construction Bank vorgetäuscht hatte. An seinem Schalter waren zwar Einzahlungen möglich, Auszahlungen dagegen nicht.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.