Zum Inhalt springen
Inhalt

Panorama Colorado verdient Millionen dank Marihuana

In Colorado ist der Verkauf und Konsum des Rauschmittels seit Anfang Jahr erlaubt. Allein im Januar hat der US-Staat zwei Millionen Dollar an Steuern aus dem Verkauf von Marihuana als Genussmittel eingenommen.

Marihuana.
Legende: Marihuana spült US-Staat zwei Millionen Dollar in die Kasse. Keystone

Durch Geschäfte mit Kiffern hat der US-Staat Colorado nach der Legalisierung von Marihuana als Genussmittel im Januar rund zwei Millionen US-Dollar an Steuergeldern eingenommen. Hochgerechnet bedeuten die Zahlen der zuständigen Steuerbehörde vom Montag, dass Händler im Januar das Rauschgift im Wert von etwas mehr als 14 Millionen Dollar an die Kunden brachten.

Weitere anderthalb Millionen nahm der Staat mit den Steuern aus dem Verkauf von medizinischem Marihuana ein.

Gouverneur John Hickenlooper hatte allerdings mit noch höheren Einnahmen gerechnet. In Colorado dürfen Bürger über 21 Jahre seit Jahresbeginn legal Marihuana kaufen und konsumieren. Die rund fünf Millionen Einwohner können in 160 lizensierten Läden Marihuana kaufen. Cannabis-Aktivisten hatten monatelang für die Freigabe gekämpft.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von bernhard moser, wichtrach
    2 Mio $ pro Monat das ist ein Witz, das mach 24 Mio $ pro Jahr. Auf die CH mit ihrer Bevölkerung würde dies 38 Mio Fr pro Jahr machen. Dies würde wohl knapp die Verwaltungs- und Kontrollkosten decken.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Beda Wenk, Hildisrieden
      Lieber das Geld dem Schwarzmarkt überlassen? Die Legalisierung kam in Colorado hauptsächlich zu Stande da nachgewiesen werden konnte, dass mit den (horrenden) Gewinnen aus dem Verkauf von Cannabis Produkten die Herstellung und der Schmuggel von "harten" Drogen finanziert wurde. So gesehen immer noch ein Gewinn für die Gesellschaft.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Eddy Dreier, Burgdorf
    Das erklärt also die Kriege gegen Drogenbosse. Die USA will selbst als Drogendealer auf diese Weise ihre Schulden abbauen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Franz NANNI, Nelspruit SA
    Zitat:....Weitere anderthalb Millionen nahm der Staat mit den Steuern aus dem Verkauf von medizinischem Marihuana ein..... Und bei uns ist nicht mal das erlaubt.. es gibt eine Apotheke (Langnau) in der CH die berechtigt ist, Medizinal-Mariuhana zu verkaufen, natuerlich nur gegen Rezept (verschaerfte Rezeptpflicht.) war jedenfalls so . Dabei sind die med Eigenschaften hervorragend, bei terminalen Patienten sowieso, (KrebszB) aber auch bei schwerem Rheuma und anderen Krankheiten (Lunge etc)
    Ablehnen den Kommentar ablehnen