Zum Inhalt springen

Crash in Kanada Verkehrsflugzeug kollidiert mit Drohne

In Kanada ist erstmals ein Verkehrsflugzeug mit einer Drohne zusammengestossen. Bei der Kollision sei aber niemand verletzt worden, sagte Verkehrsminister Marc Garneua. Es sei lediglich geringer Sachschaden an dem Flugzeug entstanden und die Maschine habe sicher landen können.

Der Vorfall habe sich bereits am Donnerstag beim Landeanflug auf den International Airport der Stadt Quebec ereignet. Medienberichten zufolge waren an Bord des Flugzeugs der Gesellschaft Skyjet Aviation sechs Fluggäste und zwei Besatzungsmitglieder.

Kanadischen Gesetzen zufolge dürfen Drohnen innerhalb einer Zone von 5,5 Kilometern um Flughäfen, Helikopterlandeplätzen und Wasser-Landeflächen nicht fliegen.

So will das Bazl Regeln für Drohnen bekannt machen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

13 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von W. Pip (W. Pip)
    Private Drohnen gehören verboten, kommerzielle Varianten streng reglementiert.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Max Blatter (maxblatter)
    Nun ist es passiert - und es ist nichts passiert. - Kritisch würde es wohl (wie auch bei Vögeln) dann, wenn eine Drohne ins Triebwerk gesaugt wird. Sollte man - neben den Sperrzonen um die Flughäfen natürlich - sich vorbeugend damit beschäftigen? Triebwerkhersteller simulieren den "Vogelschlag" - sollten sie das auch mit dem "Drohnenschlag" tun? Und sollte man Vorschriften über die Konstruktion der Drohnen erlassen, damit im Fall der Fälle der Schaden im Triebwerk minimal ist? Ich denke ja!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von M. Kaiser (Klarsicht)
    Man kann sich gut vorstellen, wie eine Drohne mit einer Atombombe bestückt , in einer Grossstadt bei einem Zusammenstoss oder techn. Fehler, locker Millionen Tote verursachen kann . Das ist schon einmal den USA passiert, als ein B52 Bomber mit A-Bomben bestückt ( der die UDSSR damals abschrecken sollte ) in den 70igern auf USA - Gebiet abstürzte. Zum Glück zündeten die Bomben die letzte Sicherheitsstufe nicht . Solche Dummheiten sind diesen sogen. Waffen -Strategen immer mal zu zutrauen .
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Beat Reuteler (br)
      Ah, noch etwas, Hr. Kaiser. Eine Drohne kann keine Atombombe tragen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen