Zum Inhalt springen
Inhalt

«Ihr seid die wahren Helden» Cristiano Ronaldo verneigt sich vor syrischen Kindern

Der Weltfussballer hat für die Kinder im Bürgerkriegsland Syrien gespendet und ihnen Beistand zugesichert.

«Ich bin ein sehr berühmter Spieler, aber ihr seid die wahren Helden. Verliert die Hoffnung nicht!», sagte der 31 Jahre alte Real-Madrid-Stürmer in einer Videobotschaft, die von der Hilfsorganisation Save the Children am Freitag auf Twitter veröffentlicht wurde.

Der Portugiese, der nach Angaben der Organisation auch eine «grosszügige Spende» getätigt hat, sicherte den syrischen Kindern Unterstützung zu: «Die Welt ist mit euch. Wir sorgen uns um euch. Ich bin bei euch.»

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Alex Bauert (A. Bauert)
    NB: Roger Federer kassisert über 100 Millionen für seine Jura-Kafi-Maschinen-Werbung ab. Wer hat irgendwas in Sachen Menschlichkeit von ihm vernommen? Der lächelt, wenn er bezahlt wird und wenn jemand es an den Bodyguards vorbei schafft, wird er aggressiv und genervt. Cancellara? Streit? Schweingruber? Ronaldo hat an der Fussball-WM mehr als ein Mal die Lage beruhigt, locker Selfie mit gemacht und danach ging der Fan zufrieden mit den Ordnungskräften mit. Nix passiert, freundliches Verhalten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Jonas Ammann (jonas.ammann)
      @ Bauert: Ich teile Ihre Ansicht was Federer angeht. Er ist zwar eine absolute Ausnahmeerscheinung im Tennis-Sport, aber ich verstehe nicht wieso er von so vielen Schweizern als Saubermann verehrt wird? Vor einigen Jahren wollte er am Turnier von Basel nicht teilnehmen, weil ihm die Antrittsgage angeblich zu niedrig war. Zu diesem Zeitpunkt war er aber bereits x-facher Multimillionär und Basel ist seine Heimatstadt. Jeder soll sich selbst ein Urteil bilden.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Alex Bauert (A. Bauert)
    Seine EM-Titel-Prämie hat er krebskranken Kindern gespendet. In Brasilien wohnen die Leute in einem Slum auf sicher und ohne Mieten, weil Ronaldo das Gebiet gekauft hat und es umsonst zur Verfügung stellt. Er ist zur Zeit der einzige mir bekannte Sportler, der hinsteht, was menschliches in Sachen syrische Katastrophe sagt und spendet. Dass nur negative Kommentare kommen, sagt nur was aus über diese Schreiberlinge, denen offenbar negativ denken wichtiger ist als Menschlichkeit gegenüber Kindern.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Mark Stalden (Mark)
    Millionen an Steuern zuhinterziehen und dann auf Grosszügigen Spender machen. Hauptsache aufmerksamkeit so kennen wir Ronaldo.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Alex Bauert (A. Bauert)
      Es gibt keinerlei Beweise für Steuerhinterziehung. Das ist üble Nachrede!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen