Zum Inhalt springen

Panorama Das «beste Restaurant der Welt» ist schwer verdaulich

Auch im «besten Restaurant der Welt» kann man sich den Magen verderben. Essen in dem mit zwei Michelin-Sternen ausgezeichneten Kopenhagener Restaurant Noma hat nach Angaben der Behörden bei 63 Gästen Erbrechen und Durchfall verursacht.

Noma-Logo neben dem Restaurant-Eingang.
Legende: Es ist noch kein Meister vom Himmel gefallen: Auch im «besten Restaurant der Welt» kann man sich Erbrechen und Durchfall holen. Keystone

In dem am Freitag von der dänischen Lebensmittelkontrolle veröffentlichten Bericht hiess es weiter, die Betroffenen seien nach Besuchen im Restaurant zwischen dem 12. bis 16. Februar erkrankt.

Noma-Geschäftsführer Peter Kreiner sagte im TV-Sender DR, man sei «zutiefst betroffen» und habe Kontakt zu den betroffenen Gästen aufgenommen, auch wegen der Rückerstattung von Geld. Die Ansteckungsquelle sei noch nicht endgültig geklärt, aber wahrscheinlich ein «unglücklicher Mitarbeiter», der nichts von seiner eigenen Infektion gewusst habe.

Das Noma am Kopenhagener Hafen mit dem dänisch-albanischen Starkoch René Redzepi an der Spitze wurde 2010, 2011 und 2012 vom britischen «Restaurant Magazines» zum besten Restaurant der Welt gekürt. Bei Tischbestellungen müssen Interessenten in der Regel mehrere Monate warten.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von S. Sugano, Therwil
    Wie bitte? Ein wahrscheinlich ein «unglücklicher Mitarbeiter», der nichts von seiner eigenen Infektion gewusst habe.??? Selbst wenn er davon gewusst haette, HYGIENE ist Regel Nummer 1. Genauso, Haende waschen (nicht nur nach dem Gang in die Toilette) auch wenn man nicht gereinigte Objekte anfasst. Ich wuerde in einem Solchen Restaurand erwarten, dass in sachen Hygiene Top Qualitaet geboten wird, fuer die Preise, und nicht, dass einer die Suppe 2x mit dem gleichen Loeffel gekostet hatte, etc.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Franz NANNI, Nelspruit SA
      Kosten tut man von einem Tellerchen.. nicht mit dem Loeffel! Als nie direkt vom Topf! Die Handhygiene ist auch nicht das primaere Problem.. iR sind Campylobackter Pylory die Ursache, respektive deren Toxine und die kommen von Huehnerfleisch.. diese Toxine haften an allem auch nach dem Abwasch zB Man sollte die Sache nicht ueberbewerten.. man bedenke die Hygiene/ Krankheitszwischenfaelle an Spitaelern.. nicht, absolut nicht zu verhindern. Im Restaurant arbeitet man nicht steril!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Ladislav Jirucha, Zürich
    In verschiedenen Ländern gibt es für jeden Mitarbeiter in der Restauration einen Gesundheitsausweis, der bezeugt, dass diese/r kein Bazillenträger ist. Heutzutage werden Mitarbeiter aus allen exotischen Ländern rekrutiert, die u.U. mit Viren befallen sind, gegen die sie selbs immun sind, aber in unseren Breitengraden können sie eine Epidemie verursachen. Nach 55 Jahren in der Gastronomie esse ich nicht mehr im Restaurant, da ich die Verhältnisse kenne. Vor allem in der Schweiz.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Meier Hansruedi, 2400 Le Locle
    Da nützen auch mehrere Smileys an der Eingangstüre nichts! Aber in der Schweiz soll ein ähnliches System eingeführt werden!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen