Skurrile Zahlungsmittel Das Geld der Welt

Heute bezahlt man mit Noten und Münzen oder immer mehr auch virtuell. Da war man früher noch fantasievoller!

Das MoneyMuseum Zürich widmet sich nicht nur topmodernen Währungen wie zum Beispiel Bitcoins, sondern auch traditionellen Zahlungsmitteln. Hier ein paar wunderliche Schmuck-Währungen, Tauschobjekte und Ritual-Gelder, die man im Geld-Museum bestaunen kann:

Das MoneyMuseum ist jeden Freitag von 10 bis 17 Uhr geöffnet (ausgenommen an Feiertagen).

«Kassensturz»:

Münzen auf Vergleichstabellen mit Banklogos.

Bildlegende: SRF

Privatkonti im Vergleich: Banken zocken Kleinsparer ab

Die Bankzinsen sinken, die Gebühren steigen. Das zeigt ein Vergleich von 2015 und 2017. Während 2015 einige Bankkonten noch einen Ertrag auswiesen, sieht es aktuell düster aus: Sämtliche untersuchten Profile präsentierten ein Minus. Besonders viel verlieren die Kleinstsparer. Zum Vergleich

Sendung zu diesem Artikel