Zum Inhalt springen

Panorama Das ist der «Bedrohte See des Jahres»

Der grösste Süsswassersee Südostasiens ist von der Umweltstiftung Global Nature Fund (GNF) zum «Bedrohten See des Jahres 2016» bestimmt worden: Der Tonle Sap See in Kambodscha und sein Ökosystem leiden nicht nur unter dem Klimawandel. Manche Probleme sind menschengemacht.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Bruno Hochuli (Bruno Hochuli)
    Wir Menschen werden noch an vielen von uns zerrstörter Natur zu nagen haben. Die riesigen Palmölplantagen in Indonesien und die Abholzung der Tropenwälder wird sich bald als Desaster erweisen. Leider hat die Menschheit noch überhaupt nichts begriffen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hans Rechsteiner (peperoni34)
    Zusatz: Durch die erwähnten Staudämme fliesst weniger Wasser im Mekong und der See bekommt sein Wasser nicht mehr wie früher. Nach der Regenzeit fliesst das Wasser wieder durch den Tonle Sap Fluss in den Mekong zurück.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hans Rechsteiner (peperoni34)
    Ist der Klimawandel nicht auch menschengemacht? Der Tonle Sap See wird vom gleichnamigen Fluss gespeist. Er ist der einzige Fluss, dessen Wasser in der Regenzeit aufwärts fliesst. Während der Regenzeit schwillt der Mekong so an, dass er das Wasser in den Tonle Sap Fluss presst, der damit den gleichnamigen See speist. Während dieser Zeit bekommt (resp. bekam) der See Sedimente und seinen Fischreichtum.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen