Zum Inhalt springen

Nach der ESC-Niederlage Das sagen Timebelle

Es hat nicht sollen sein: Die Schweizer ESC-Hoffnung Timebelle ist am Donnerstag im Halbfinale ausgeschieden. Die Enttäuschung ist gross.

Legende: Video «Timebelle» im Interview abspielen. Laufzeit 0:21 Minuten.
Aus Glanz & Gloria-Clip vom 12.05.2017.

«Wir haben alles richtig gemacht.» Emanuel Daniel Andriescu ist ratlos. «Ich weiss nicht, was das Problem war.»

Vielleicht hätten sie mit einer Jodeleinlage mehr Erfolg gehabt. Rumänien zumindest, Heimatland von Saxophonist Emanuel und Sängerin Miruna, hat es in den Halbfinal geschafft – mit «Yodel It!». Hätte doch viel besser zur Schweiz gepasst...

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von christoph berger (Chris56)
    Eurovision lebt zum grossen Teil von der Optik. Die Schweiz hätte wunderbares Swissness. Pepe Lienhard hat dies vor x Jahren bewiesen. Das Superhorn wäre der Knüller gewesen. Der diesjährige Song war qualitativ sicher gut, aber eben mehr nicht. www.superhorn.ch Nun wird wohl gejodelt und Jury für 2018 werden wohl aus der Volksmusik kommen. Spass muss sein. Timebelle hat die Sache gut gemacht.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Danny Kinda (Kinda)
    Mal ehrlich, es geht doch nicht um den Song. Ein anderer Staat wäre locker durch gekommen. Aber wir zahlen jedes Jahr Millionen nur damit der Herr Epiney ein schönes Reisli machen darf. Ist das alles? Das Geld wäre bei Bedürftigen besser aufgehoben. Man könnte Flüchtlinge integrieren, etwas für Jugendliche machen, Bildung... alles wäre besser als das Geld diesem Club zu schenken der gar nichts mit der CH zu tun haben will.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Max Mosley (metalgod)
    Genauso wie prophezeit ist es gekommen. Die Enttäuschung ist gross? Die Überraschung wäre viel grösser gewesen, wenn Timebelle weiter gekommen wären. Wie bereits ein Vorredner geschrieben hat, man muss Aussergewöhnlich sein. Das Gejodel von Rumänien finde ich wirklich nicht toll, aber es ist halt was Anderes. Es gibt einfach ein paar Grundregeln und wir haben nichts davon berücksichtigt. - Herausragen aus der Masse - Presserummel vor und während dem Event - Kein 0815 Pop - Emotionen wecken
    Ablehnen den Kommentar ablehnen