Zum Inhalt springen
Inhalt

Panorama Das Schiff des Kolumbus angeblich gefunden

Bei einem Schiffswrack vor Haiti soll es sich um die «Santa Maria» handeln, mit der Christoph Kolumbus 1492 Amerika entdeckte. Das Wrack war schon vor elf Jahren in einer Gegend gefunden worden, wo die «Santa Maria» nach Kolumbus' eigenen Angaben auf Grund gelaufen war.

Alle geografischen, archäologischen und topografischen Analysen deuteten stark darauf hin, dass es sich um das Flaggschiff von Kolumbus handle, erklärte der US-Forscher Barry Clifford. Am Mittwoch will er die Einzelheiten zu seiner womöglich spektakulären Entdeckung in New York präsentieren.

Die damalige Untersuchung von Fundstücken – unter anderem einer Kanone – habe falsche Ergebnisse gebracht, sagte Clifford dem Sender CNN. Erst vor zwei Jahren, nachdem er das Wrack selbst erforscht habe, sei es ihm wie Schuppen von den Augen gefallen. «Ich wachte mitten in der Nacht auf und sagte: 'Oh mein Gott'.»

«Mount Everest unter den Schiffswracks»

Er sei dann mit einem Expertenteam erneut zum Wrack gefahren und habe weitergeforscht und sei sich inzwischen sicher: «Dies ist das Schiff, das den Gang der Menschheitsgeschichte veränderte. Für mich ist es der Mount Everest unter den Schiffswracks.»

Auch der Meeresarchäologe Charles Beeker hält Cliffords Angaben für glaubwürdig. Zwar stehe noch eine detaillierte wissenschaftliche Analyse aus, doch gebe es schon anhand der Fotos von 2003 und jüngster Aufklärungstauchgänge «überzeugende Hinweise, dass es sich tatsächlich um die 'Santa Maria' handelt», sagte er dem «Independent».

Zweifel am spektakulären Fund

Nicht alle Forscher sind von der These von Clifford überzeugt. Spanische Experten meldeten Zweifel an. Das Schiff aus Holz hätte keine 500 Jahre unter Wasser überdauern können. Zudem seien in der Karibik Hunderte Schiffe gesunken, eine Verwechslung sei daher wahrscheinlich.

Die Reise vor rund 500 Jahren

Kolumbus war mit dem Dreimaster 1492 auf der Suche «Ostasien» in See gestochen, doch führte ihn seine erste Expedition statt nach Indien auf die Bahamas. Am 25. Dezember soll die «Santa Maria» auf eine Sandbank vor der Insel Hispaniola aufgelaufen sein. Auf der Insel liegen heute die Dominikanische Republik und Haiti.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von kari huber, surin
    Nicht Kolumbus hat Amerika entdeckt. Lange vor ihm haben dies die Wikinger getan. Und lange vor denen die Ureinwohner! Wenn Kolumbus irgend etwas getan hat, dann den Horizont der Europäer erweitert.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Lucas Kunz, Sallneck
    Dass ein Schiff aus Holz keine 500 Jahre unter Wasser überdauern könnte, ist je nach Holzart infrage zu stellen. Wenn's aus Eiche war, dann auf alle Fälle. So hat's in unseren Gewässern unter Wasser auch noch prähistorische Pfähle. Venedig steht auf Holzpfählen ...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen