Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Debatte um Monarchie Nicht alle feiern 70. Thronjubiläum der Queen

  • Vier Tage lang feiert das Vereinigte Königreich das 70. Thronjubiläum der Queen Elizabeth II.
  • Doch der Mehrheit der Briten ist laut der Anti-Monarchie-Organisation Republic das «Jubilee» egal.
  • Auch die neue australische Regierung geht auf Distanz zum Staatsoberhaupt Queen.
Video
Aus dem Archiv: Grossbritannien feiert 70 Jahre Queen
Aus Tagesschau vom 02.06.2022.
abspielen. Laufzeit 2 Minuten 15 Sekunden.

Eine Umfrage von der Anti-Monarchie-Organisation Republic in Zusammenarbeit mit dem Meinungsforschungsinstitut Yougov zeige, dass 29 Prozent «nicht sehr» und weitere 25 Prozent «überhaupt nicht» interessiert seien. Nur 11 Prozent bekundeten «grosses» und weitere 32 Prozent «ziemliches» Interesse, wie Graham Smith von Republic sagte.

Wenn die Umfragewerte bereits zu Lebzeiten der durchaus beliebten Queen sinken, werde die Unterstützung für ihren deutlich unbeliebteren Sohn Charles weiter schwinden, hofft Smith. Sowohl der Thronfolger als auch William seien den Leuten egal. «Die Chancen, dass (Williams Sohn) George einmal auf dem Thron sitzt, sind ziemlich gering.»

Auch wirtschaftliche Argumente von Monarchie-Befürwortern wischt Smith beiseite. Es gebe keinen Gegenwert für jährliche Steuerausgaben von Hunderten Millionen Pfund. Touristen würden trotzdem kommen und Fotos von den Palästen machen. «Es macht keinen Unterschied, ob es die Monarchie gibt», behauptet Smith.

Höhepunkte am dritten «Jubilee»-Tag

Box aufklappen Box zuklappen

Am Samstag stehen ein Pferderennen – die Queen ist ein riesiger Fan des Reitsports – sowie ein Mega-Konzert mit vielen Stars am Buckingham-Palast auf dem Programm. Auftreten sollen unter anderem die US-Sängerinnen Alicia Keys und Diana Ross sowie die britischen Bands Duran Duran und Queen.

Ausserdem wollten Thronfolger Prinz Charles und sein Sohn Prinz William am späten Samstagabend beim Konzert die Queen zu ihrem 70. Thronjubiläum würdigen, wie britische Medien berichteten.

Ob die Queen die Feierlichkeiten zu ihren Ehren live verfolgen wird, gilt als unwahrscheinlich. Die 96-Jährige hatte ihre Teilnahme am Dankgottesdienst zu ihren Ehren am Freitag ebenso abgesagt wie den Besuch des für Samstagnachmittag geplanten Pferderennens nahe London.

Glasgow verweigert Geld für «Jubilee»-Feier

Die Rolle der Queen als einigende Kraft für das Vereinigte Königreich zieht Kritikern zufolge nicht mehr – so streben in Schottland viele Menschen nach Unabhängigkeit. Der Stadtrat von Glasgow weigerte sich, Geld für die «Jubilee»-Feiern auszugeben. Auch in Nordirland hat kürzlich erstmals eine Partei die meisten Stimmen erhalten, die für eine Wiedervereinigung mit der zur EU gehörenden Republik Irland eintritt.

Hoffnung macht den Monarchie-Gegnern auch der Blick in den Staatenbund Commonwealth. Ende 2021 erklärte sich der Karibikstaat Barbados zur Republik, auch Jamaika verfolgt solche Pläne.

Ähnliche Entwicklungen in Kanada und Australien

Auch die neue australische Regierung geht auf Distanz zum Staatsoberhaupt Queen Elizabeth II. Das 70. Thronjubiläum der Königin sei ein Anlass, über die Zukunft der früheren britischen Kolonie nachzudenken, sagte Kabinettsmitglied Matt Thistlethwaite der britischen Nachrichtenagentur PA.

Nach dem Ende von Elizabeths Regentschaft sei die Zeit für eine ernsthafte Debatte reif. «Australien ist ein unabhängiger Staat. Wir haben unsere eigene einzigartige Identität und Kultur», sagte Thistlethwaite.

Die Queen ist wie in vielen anderen Mitgliedstaaten des Commonwealth formal Staatsoberhaupt Australiens. Thistlethwaites Ernennung zum «Assistant Minister for the Republic» schürt aber Vermutungen, dass der neue Premierminister Anthony Albanese der Labor-Partei ein Referendum zu dieser Frage anstrebt. 1999 hatte bei einer Volksabstimmung eine Mehrheit der Australier, nämlich 55 Prozent, für die Beibehaltung der Monarchie gestimmt.

Auch in Kanada haben die Monarchie-Gegner Zulauf. Eine Umfrage des Angus Reid Institute im April ergab, dass 51 Prozent die Staatsform ändern wollen. «Heute sind wir eine multikulturelle Gesellschaft, deren koloniale Bindungen zu Grossbritannien ein fernes Relikt sind», kommentierte der Kolumnist Bob Hepburn kürzlich im «Toronto Star». Eine Monarchie sei «lächerlich in einem modernen Land».

Tagesschau, 04.06.22, 19:30 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

29 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen
  • Kommentar von SRF News (SRF)
    Liebe Community, wir bedanken uns für den Austausch und wünschen Ihnen einen sonnigen Abend. Liebe Grüsse, SRF News
  • Kommentar von Luis Frei  (LFrei)
    Es geht um die Queen und die britische Monarchie und sie sind gut für die Menschen und die Gesellschaft. Verglichen mit allen dekadenten und korrupten westlichen Demokratien von Europa bis in die USA, ist sie viel menschlicher. Beobachtet man die Volksvertreter der Demokratien im Westen, es wird einem übel, sie sind käuflich, wissen nichts, haben keine Werte, drehen sich wie Fahnen im Wind, einfach abscheulich. Gut, gibt es die Queen in England, God Save the Queen.
  • Kommentar von Werner Gerber  (Emmentaler)
    umfragen sind dazu da, diese vielfach zu ignorieren. auch nach elizabeth II, wird das königshaus weiterbestehn. die monarchie in grossbritanen ist zu stark im volk verwurzelt.