Zum Inhalt springen

Panorama Dem Tod von der Schippe gesprungen: Obama lässt zwei Puter leben

Thanksgiving ist in den USA das Erntedankfest, bei dem traditionellerweise ein Truthahn verspeist wird. Präsident Obama hat in einer feierlichen Zeremonie zwei der Vögel vor dem Ende im Backofen gerettet. Eine Begnadigung mit Geschichte.

Legende: Video «Obama begnadigt Truthahn (unkommentiert)» abspielen. Laufzeit 0:35 Minuten.
Vom 26.11.2015.
Obama mit einem Truthahn
Legende: Die beiden Truthähne wiegen je 19 Kilogramm und haben eine Flügelspannweite von 1,80 Meter. Reuters

In einer der wohl skurrilsten Traditionen des Weissen Hauses hat US-Präsident Barack Obama vor dem Thanksgiving-Fest erneut zwei Truthähne begnadigt. «Honest» und «Abe» heissen die beiden Federtiere, die im Rosengarten des Weissen Hauses Obamas Erbarmen erhielten.

Beide Tiere wiegen gut 19 Kilogramm, haben eine Flügelspannweite von 1,80 Metern und hören am liebsten Countrymusik. Anstatt geschlachtet zu werden, dürfen beide Tiere ihren Lebensabend auf einer Farm verbringen.

Die Begnadigung hat Geschichte: Als erster US-Präsident begnadigte John F. Kennedy 1963 einen Truthahn. «Wir werden diesen wachsen lassen», sagte er damals, als er das seit 1947 übliche Geschenk an das Weisse Haus dem nationalen Truthahnverband zurückschickte. George Bush senior führte 1989 dann die jährliche Zeremonie ein. «Amerika ist ein Land der zweiten Chancen», sagte Obama. «Und diese beiden haben eine zweite Chance verdient.»

10 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Pia Müller (PiMu)
    Oh wie lieb von OBAMA und der tierliebenden USA ! Zwei von ca. 400'000 Truthänen mussten nicht sterben. Doch wir in Europa sind absolut nicht besser und tiergerechter mit unserer "grossen Fresserei" über Weihnachten/Neujahr !!!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Franz NANNI (Aetti)
    Nun... wie waers mit den vielen zu Tode verurteilten...MENSCHEN...?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Daniele Röthenmund (gerard.d@windowslive.com)
    Man kann es lächerlich finden oder nicht, doch man sollte mehr Respekt hier vor anderen Kulturen haben. Wir beanspruchen dies auch für unsere Sitten und Gebräuche, da könnte man auch einige Hinterfragen! @Maligan Jury , ich finde Ihre Bemerkung völlig daneben! Es gibt Leute die kennen das noch nicht und da die USA immer stark Politisch angegriffen wird, bringt ein solches Ritual vielleicht das Denken des Amerikaners verständlicher rüber. SF ist nicht nur da Sie zu Befriedigen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen