Den Wespen gefällt's

Das warme Wetter gefällt nicht nur dem ein oder anderen Menschen, auch die Wespen haben ihre Freude daran. Sie vermehren sich deshalb dieses Jahr besonders früh und stark. Mit den folgenden Tipps kommen Sie ohne Stiche durch den Sommer.

Eine Wespe fliegt aus einem Bau

Bildlegende: Wespen bauen ihre Nester nicht nur in und an Häusern sondern auch in Löchern am Boden. Keystone

«Wenn es im Frühling regelmässig warm ist, gibt es ein Wespenjahr», weiss der Schädlingsbekämpfer Jürg Ryffel. Seine Firma hat von der Ostschweiz bis in den Aargau momentan besonders viel zu tun. Wegen der hohen Temperaturen sind die Wespennester deutlich grösser als sonst. Zehn Einsätze leisten die Profis im Moment pro Tag – die einfachen Fälle sind in wenigen Minuten erledigt.

Warum haben es Wespen auf uns abgesehen?

Wespen sind grosse Fans von Süssem und Eiweisshaltigem und ziehen deshalb gern über unser Essen her. Wir selbst interessieren die Wespen wenig. Erst wenn sie sich von uns bedroht fühlen – dann stechen sie zu. Unter Umständen auch mehrfach. Im Gegensatz zu den Bienen sterben sie nicht nach einem Stich.

Ihre Nester bauen sie gerne in dunklen Hohlräumen unter dem Dach. Entfernen sollte man die Nester nie von Hand. Das könnte gefährlich werden. Besser einen Schädlingsbekämpfer rufen – beziehungsweise den Vermieter informieren. Wenn das Nest eine gewisse Grösse hat und an einem störenden Ort ist, muss der Vermieter für dessen Entfernung aufkommen.

Wie hält man sich die Wespen vom Hals?

Möchte man im Garten ungestört seinen Kuchen geniessen, gibt es verschiedene Varianten, wie man Wespen von sich fern halten kann:

  • Süsse Getränke und Speisen abdecken
  • Keine bunten Kleider tragen
  • Keine süsslich duftenden Crèmes auftragen
  • Die Wespen weglocken: z.B. eine Scheibe Schinken oder angeschnittene Trauben an einen Ort stellen, wo die Wespen nicht stören
  • Der Duft von Knoblauch und Kaffee sowie Teebaumöl kann Wespen ebenfalls abschrecken

Von selbstgemachten Wespenfallen rät der Profi eher ab. Nur alte und schwache Tiere fallen darauf herein.

Wie reagieren, wenn sie trotzdem kommen?

Wird man trotzdem von Wespen belästigt, unbedingt ruhig reagieren. Nach einem kurzen Erkundungsflug verschwinden die Tiere meist wieder.

  • Keine hektischen Bewegungen
  • Die Wespe nicht wegpusten:
    Das Kohlendioxid im menschlichen Atem macht den Wespen Angst
  • Mit der flachen Hand langsam wegstossen, aber nicht schlagen
  • Wird man wider Erwarten doch gestochen: den Stich kühlen
  • Gurke, Zitrone, eine aufgeschnittene Zwiebel oder Zucker sind alles Hausmittel, die ebenfalls helfen sollen, wenn man sie auf den Stich aufträgt

Haben Sie weitere Tipps?

Im Herbst sterben alle Wespen ausser der Königin. Dann haben auch die Schädlingsbekämpfer wieder weniger zu tun. Doch das dauert noch eine Weile. Bis dahin: Was tun Sie gegen die gelb-schwarzen Mitesser?

Teilen Sie ihr Wissen oder ihre Erfahrungen in der Kommentarspalte.

Besser als ihr Ruf

Im Vergleich zu Bienen sind Wespen unbeliebt, doch entgegen der landläufigen Meinung können auch sie Blumen bestäuben. Zusätzlich fressen sie kleinere Schädlinge wie Mücken oder Blattläuse und sind Nahrung für Tiere wie Vögel. Stechen können nur zwei Wespenarten: Die «Gemeine» und die «Deutsche».

Heute in «Schweiz aktuell»

Sendungslogo von «Schweiz aktuell»

Mehr dazu sehen Sie in der Sendung «Schweiz aktuell» um 19.00 Uhr auf SRF 1.