Zum Inhalt springen
Inhalt

Panorama Der Abfallhaufen nach der Schlammschlacht in Frauenfeld

Zehntausende Besucher sind am letzten Wochenende nach Frauenfeld ans Openair gepilgert. Gestern sind sie durchnässt vom Schlamm von Kopf bis Fuss nachhause abgezogen. Zurückgelassen haben sie Berge von Abfall und einen Haufen Arbeit für die Organisatoren.

Legende: Video Abfallberge am Openair abspielen. Laufzeit 04:19 Minuten.
Aus Schweiz aktuell vom 14.07.2014.

Als hätte eine Bombe eingeschlagen: Der Zeltplatz in Frauenfeld präsentierte sich wie eine einzige Schlammgrube. Viele Openair-Besucher haben die verdreckten Zelte und Campingstühle einfach liegen gelassen. «Es ist wie im Dschungel, jeder nimmt sich, was er gebrauchen kann und dann geht man», sagte Festival-Besucher Laurin Bernasconi aus Neuenburg zu «Schweiz aktuell».

Dass die Besucher ihre Zelte wieder mitnehmen, ist eher die Ausnahme. Das meiste bleibt achtlos liegen, was für die Veranstalter ein Problem darstellt. Die Veranstalter versuchen es nun mit einer neuen Massnahme: Mit freiwilligen Helfern werden noch intakte Zelte gewaschen und danach einer Hilfsorganisation gespendet.

Besonders prekär ist die Situation dieses Jahr wegen des schlechten Wetters. So hat auch das Gelände der Rennbahn von Frauenfeld sehr stark gelitten. Für den Platzchef Jörg Müller bedeutet dies, dass der Rasen neu angesät werden muss.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

13 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.