Zum Inhalt springen

Header

Audio
Prinz Philip 99jährig verstorben
Aus Echo der Zeit vom 09.04.2021.
abspielen. Laufzeit 05:02 Minuten.
Inhalt

Der Ehemann der Queen ist tot Verschmitzt, störrisch, beliebt: Ein Nachruf auf Prinz Philip

Prinz Philip, der dienstälteste Prinzgemahl der Welt, ist im Alter von 99 Jahren verstorben. Das vermeldet der Buckingham Palast.

  • Der britische Prinz Philip ist heute im Alter von 99 Jahren gestorben. Der Duke von Edinburgh sei am Freitagmorgen friedlich auf Schloss Windsor gestorben, teilte der Buckingham-Palast in London mit.
  • Er und Queen Elisabeth II. waren 73 Jahre miteinander verheiratet.
  • Auf über 500 offiziellen Reisen rund um die Welt hat Prinz Philip die Königin begleitet. Er war ihr Fels in der Brandung, wenn auch nicht immer pannenfrei.

Prinz Philip kam 1921 auf einem Küchentisch auf der griechischen Insel Korfu als jüngstes Kind von Prinz Andreas von Griechenland und Dänemark und Prinzessin Alice von Battenberg zur Welt. Einjährig wurde er in einer Orangenkiste nach Frankreich ins Exil gebracht, nachdem ein Militärputsch die Monarchie zum Sturz gebracht hatte.

Seine Eltern liessen sich scheiden. Die adlige Verwandtschaft verstreute sich und Philip wurde in einem Internat in Schottland platziert. Später trat er in die britische Marine ein, wurde Leutnant zur See, kämpfte im Zweiten Weltkrieg und verliebte sich in eine junge Engländerin.

Am 20. November 1947 heiratete der schneidige Marineoffizier in London Prinzessin Elisabeth. Sechs Jahre später wurde seine Frau Königin. Prinz Philip hängte seine Marineuniform an den Nagel und gehorchte fortan dem Protokoll. Seine Aufgabe war es, seiner Frau beizustehen, ohne sie zu behindern. Immer zwei Schritte hinter der Königin, immer mit Gefolge, immer öffentlich.

Video
Aus dem Archiv: Die Ehe von Prinz Philip und Königin Elisabeth II
Aus Glanz & Gloria-Clip vom 09.06.2020.
abspielen

Er selber bezeichnete sich als den weltweit erfahrensten Enthüller von Gedenktafeln. Bis zu seiner «Pensionierung» im Alter von 96 Jahren war er Schirmherr von über 800 karitativen Organisationen.

Gelangweilt hätten ihn diese Aufgaben nie, sagte er einst: «Meine Haltung war immer, unter den gegebenen Umständen in meiner Rolle das Beste zu machen. Möglichst glaubwürdig und nur für Anliegen, von denen ich selber überzeugt war.»

Meine Haltung war immer, unter den gegebenen Umständen in meiner Rolle das Beste zu machen.
Autor: Prinz Philip

Seine wichtigste Aufgabe spielte sich wohl hinter den königlichen Kulissen ab. Gemäss seinen Biografen sei Prinz Philip die einzige Person gewesen, welche die Königin wie einen normalen Menschen behandelt und zum Lachen gebracht habe. Über 70 Jahre waren die Queen und Prinz Philip verheiratet. Das habe so lange funktioniert, weil sie beide tolerant miteinander gewesen seien, sagte die Queen anlässlich ihrer goldenen Hochzeit.

Video
Aus dem Archiv: Goldene Hochzeit im britischen Königshaus
Aus Tagesschau vom 20.11.1997.
abspielen

Sie selber, Grossbritannien und viele andere Länder hätten ihm viel zu verdanken. Auf über 500 offiziellen Reisen rund um die Welt hat Prinz Philip die Königin begleitet. Nicht immer pannenfrei. Der Prinzgemahl war alles andere als stromlinienförmig.

Sein Humor war trocken, oft verschmitzt und gelegentlich peinlich: Wenn er Helmut Kohl bei einem Staatsbesuch als Herr Reichskanzler angesprochen hat oder die Tracht des nigerianischen Königs als lustiges Pyjama bezeichnete, strapazierte der Prinzgemahl regelmässig die Nerven seiner Gastgeber. Richtig übel genommen haben ihm seine Landsleute diese Eskapaden nicht.

Video
Aus dem Archiv: Neun der berüchtigsten Sprüche von Prinz Philip
Aus Glanz & Gloria-Clip vom 09.06.2020.
abspielen

Prinz Philip war beliebt, besonders bei gewöhnlichen Leuten. Am Rande von Staatsempfängen hat er sich gerne mit Köchen, Reinigungspersonal und Soldaten unterhalten. Seine Neugier und sein Humor waren seine Art, Distanz zu überwinden und vielleicht auch seine Unabhängigkeit jenseits des Protokolls zu bewahren.

Jetzt ist der Mann tot, der die Gabe hatte, die Königin zum Lachen zu bringen. Prinz Philip gab wenig Interviews. Ein Satz ist jedoch verbürgt. «Es gibt nichts Schlimmeres, als einen Mann einzusperren.» Diese Äusserung gibt eine Ahnung davon, wie sich der Prinzgemahl wohl gelegentlich gefühlt haben muss.

SRF 4 News, 9.4.2021, 13.30 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

17 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Alois Keller  (eyko)
    Trauerfeier nur in kleinem Rahmen. Die Trauerfeier für Prinz Philip findet am kommenden Samstag auf Schloss Windsor statt. Wie der Buckingham-Palast mitteilte, soll es vor der Trauerfeier eine landesweite Schweigeminute geben. Prinz Harry, der mit seiner Familie in den USA lebt, kommt den Angaben zufolge auch zu der Bestattung. Bis zu diesem Tag sollen die Flaggen auf Regierungsgebäuden im Land auf halbmast wehen.
  • Kommentar von Lionel Saxer  (lii.sa)
    Verstehe den Hype um die britische Königsfamilie inklusive Prince Philip nicht. Es gab nun wirklich deutlich bemerkenswertere Persönlichkeiten. Prinz Philip hat zum Fortschritt unserer Gesellschaft kaum etwas beigetragen.
    1. Antwort von Peter Steiner  (pcsteiner)
      Na ja... Er hat in der Marine immerhin dazu beigetragen, Nazi Deutschland zu vertreiben. Zudem war er in mehreren humanitären Projekten und Organisationen involviert.
    2. Antwort von Charles Grossrieder  (View)
      Denke Sie haben den Artikel nicht gelesen Herr Saxer; mit 96 in den Ruhestand, Schirmherr von über 800 Organisationen nebenher noch Mann der Königin. Wenn das keine Leistung ist, jeden Tag von früh bis spät auf Trap zu sein, was dann? Gegeben er war wohl umsorgt und gut getragen; trotzdem hat er direkt und indirekt viel zum Wohl der Britten beigetragen und war der Queens bester Halt.
      Unserer CH Gesellschaft wird er tatsächlich direkt wenig beigetragen haben, wenn man Klatsch nicht zählt.
  • Kommentar von Urs Keller  (UrsKeller)
    Dass der Adel sich gesamteuropäisch dauernd, ohne nationalstaatlich zu hinterfragen dauernd bis ins 19te Jahrhundert mischte, war immer klar.
    Will man das deutsche Blut des Adels messen, ist die Queen deutscher als Philip, da ihre Vorfahren väterlicherseits seit Beginn des 17ten Jahrhunderts Hannoveraner sind, welche sich mehrheitlich mit dem deutschen Adel verheiratete.
    1. Antwort von Esther Jordi  (ejejej)
      Und was hat das jetzt mit dem Tod von Prinz Philip zu tun?