Der Mafia geholfen? Ehemaliger Squadra-Azzurra-Spieler angeklagt

Italiens Staatsanwaltschaft bezichtigt über 140 Personen, die 'Ndrangheta unterstützt zu haben. Unter den Verdächtigten: Geschäftsleute und Bandenchefs, aber auch ein prominenter Profisportler: Der Ex-Juve-Stürmer und Weltmeister 2006 mit Italien, Vincenzo Iaquinta.

Vincenzo Iaquintas Vertrag mit Juventus Turin lief 2013 aus.

Bildlegende: Vincenzo Iaquintas Vertrag mit Juventus Turin lief 2013 aus. Keystone

Mehr als 140 Verdächtige müssen sich italienischen Medienberichten zufolge in einem Mammutprozess ab März in Bologna wegen Unterstützung der Mafia verantworten. Zu den Angeklagten gehören der ehemalige Fussballnationalspieler Vincenzo Iaquinta und sein Vater, aber auch Geschäftsleute und Bandenchefs.

Sie sollen, so die Presseberichte, der kalabrischen Mafia 'Ndrangheta geholfen haben, sich im reichen Norden Italiens festzusetzen.

Vater soll Mafioso gewesen sein

Der frühere Juventus-Stürmer Iaquinta, der 2006 mit der italienischen Nationalelf Weltmeister wurde, muss sich wegen illegalen Waffenbesitzes und Unterstützung der 'Ndrangheta verantworten. Dies berichtet die Zeitung «La Stampa». Der Vater des 36-Jährigen soll der kalabrischen Mafia angehört haben.

Der Prozess soll nach Angaben von Richterin Francesca Zavaglia am 23. März beginnen.

Kokainhandel und Geldwäsche

Die 'Ndrangheta ist eine der gefährlichsten, reichsten und mächtigsten Mafiavereinigungen Italiens. Sie soll einen Grossteil des weltweiten Kokainhandels kontrollieren.

In den vergangenen drei Jahrzehnten breitete sich die Gruppe immer weiter in den Norden Italiens aus, wo sie unter anderem regulär angemeldete Unternehmen zur Geldwäsche nutzt.