Zum Inhalt springen

Forscher schlagen Alarm Der Tierwelt droht ein neues Massensterben

Forscher rechnen aufgrund einer neuen Studie damit, dass in den nächsten Jahrhunderten drei Viertel aller Arten verschwinden werden. Mit massiven Konsequenzen auch für den Menschen.

  • Der weltweite Rückgang der Wirbeltiere geht viel schneller voran als bisher angenommen. Dies besagt eine neue Studie der kalifornischen Stanford Universität sowie der Nationalen Autonomen Universität von Mexiko.
  • Die Forscher sprechen von einer «Massenvernichtung» und weisen darauf hin, dass durch den Rückgang der Wirbeltiere ganze Ökosysteme aus dem Gleichgewicht geraten können.
  • Die Gründe für den Rückgang sind mehrheitlich durch den Menschen verursacht. Die Forscher fordern ein rasches Handeln, um den negativen Auswirkungen entgegenzuwirken.

Die Studie, Link öffnet in einem neuen Fenster hat 27’600 Wirbeltierarten untersucht und ist zum Schluss gekommen, dass viel mehr Arten vom Aussterben bedroht sind, als allgemein angenommen wird. Die Forscher haben besonders auf der Ebene der Populationen einen hohen Rückgang festgestellt, selbst bei Tierarten die laut der Roten Liste der IUCN (Internationale Union zur Bewahrung der Natur und natürlicher Ressourcen) als nicht gefährdet gelten. «Rund die Hälfte der Tiere, die einst mit uns die Erde teilten, sind bereits verschwunden.», betonen die Forscher. Selbst weit verbreitete Arten wie die Rauchschwalbe seien betroffen.

Rund die Hälfte der Tiere, die einst mit uns die Erde teilten, sind bereits verschwunden.

Die Forscher haben zudem den Populationsrückgang von 177 Säugetierarten zwischen 1900 und 2015 genau untersucht. Alle diese Arten haben einen Drittel oder mehr ihres Verbreitungsgebiets verloren. Hinzu kommt ein starker Rückgang der Anzahl Individuen. Fast die Hälfte der untersuchten Säugetierarten sind in ihrer Zahl um mehr als 80 Prozent zurückgegangen.

Sterberate steigt exponentiell an

Bei ihrer letzten Studie kamen die Forscher zum Ergebnis, dass die durchschnittliche Sterberate im letzten Jahrhundert zwischen acht- bis hundertmal höher lag, als zu erwarten war. Zusammen mit den neuen Erkenntnissen bestätigt sich für die damit, dass das sechste Massen-Aussterben bereits begonnen hat.

In der Vergangenheit gab es bislang fünf grosse Artensterben – das letzte vor rund 65 Millionen Jahren. Damals sind die Dinosaurier vom Planeten verschwunden. Dass Arten aussterben ist normal. Ein Massensterben aber bedeutet, dass drei Viertel aller Arten in kurzer Zeit verschwinden. Es braucht Millionen Jahre, bis sich die gleiche Vielfalt erneut entwickelt hat.

Der Verlust der Artenvielfalt schade derweil nicht nur der Natur, sondern letztlich auch uns Menschen, warnen die Forscher. Schon jetzt beeinträchtige der massive Verlust von Populationen die Dienste, welche die Ökosysteme für die Menschheit leisten.

Maximal 30 Jahre Zeit

Die meisten Gründe für den starken Rückgang auf Populationsebene sind menschgemacht. Dazu zählen Lebensraumverlust, Umweltverschmutzung und der Klimawandel. Die Forscher gehen davon aus, dass maximal zwei bis drei Jahrzehnte Zeit bleibt, um die rapide Zerstörung der Natur und ihrer Bewohner aufzuhalten.

Alle Zeichen deuten darauf hin, dass der Druck auf die Artenvielfalt in den nächsten Jahrzehnten noch grösser wird.

Die Studie spricht eine für wissenschaftliche Publikationen ungewohnt deutliche und auch pessimistische Sprache. Alle Zeichen würden darauf hindeuten, dass der Druck auf die Artenvielfalt in den nächsten Jahrzehnten noch grösser wird. «Ein düsteres Bild für die Zukunft des Lebens und auch für das Leben der Menschen.»

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

36 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Nicolas Dudle (Nicolas Dudle)
    Es treffen sich zwei Planeten. A: "Na, wie geht's?" B: "Nicht so gut - ich habe MENSCHEN..." A: "Das ist nicht so schlimm, das geht schnell vorbei!"
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Henriette Rub (ehb)
    Der Mesch ist seit Jahren aktiv dabei, sich selber abzuschaffen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Beppie Hermann (Eine rechte Grüne)
    Den Instinkt, Anzahl Nachwuchs von seiner künftigen Existenzgrundlage abhängig zu machen, hat Mensch verloren, er hat nur noch sich selber zum Feind und sein Instinkt funktioniert nicht mehr. Die grosse Masse reproduziert sich haltlos, selbst wenn sie ihren Nachwuchs nicht versorgen kann. Das sollte mE angesichts der Lage nicht mehr als Privatsache gelten. Ein Anfang wäre hierzulande, Kinderzulagen ab 2.Kind zu streichen und die Folgen der Überpopulation auch in Schulen schonungslos aufzuzeigen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen