Zum Inhalt springen

Panorama «Die Fackel» brennt: Wolkenkratzer in Flammen

Feuer in einem der höchsten Gebäude der Welt. Etliche Etagen des 348 Meter hohen Wolkenkratzers in Dubai sind bereits ein Raub der Flammen geworden. Geschmolzenes Glas fällt in die Strassenschluchten. Tausende Menschen auf der Flucht. Erst nach Stunden war der Brand unter Kontrolle.

Flammen in einem Wolkenkratzer
Legende: Rasend schnell hatten sich Brände in dem Hochhaus ausgebreitet. Reuters

In dem Wohnwolkenkratzer, der zu den höchsten der Welt zählt, ist in der Nacht ein Brand ausgebrochen. Das berichtete die Agentur Gulfnews. Die Feuerwehr brachte die Flamnmen erst nach mehreren Stunden unter Kontrolle. Allerdings entfachten starke Winde immer wieder kleinere Brandherde.

Heftige Winde erschweren Löscharbeiten

Das Feuer brach im 50. Stock des 348 Meter hohen Gebäudes aus und erreichte innert kürzester Zeit bereits die 70. Etage - von insgesamt 79. Das Gebäude mit dem Namen «The Torch» (Die Fackel) stand vor dem nächtlichen Himmel in hellen Flammen, wie Fernsehbilder zeigten.

Legende: Video Dubai: «The Torch» steht in Flammen abspielen. Laufzeit 0:43 Minuten.
Vom 21.02.2015.

Immer wieder fielen geschmolzenes Glas und Trümmerteile in die Strassenschluchten. Nachbargebäude wurden aus Sicherheitsgründen evakuiert. Starke Winde erschwerten die Löscharbeiten.

Tausende auf der Flucht

Mehrere tausend Bewohner wurden in Sicherheit gebracht, viele von ihnen erlitten auf der Flucht vor den Flammen Rauchgasvergiftungen. Ob es weitere Opfer gab, stand noch nicht fest. Auch zur Brandursache gab es noch keine Angabe.

Das erst 2011 fertiggestellte Gebäude hat eine Gesamthöhe von 352 Metern bis zur Antennenspitze. Bewohner berichteten nach Angaben von Gulfnews, dass es zuletzt mehrfach falschen Feueralarm in «The Torch» gegeben habe.

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.