Zum Inhalt springen
Inhalt

Panorama «Die Geduld schwindet zusehends»

Seit Dienstagmorgen streiken die Piloten der Lufthansa auch bei Langstreckenflügen. Gestern waren die Mittel- und Kurzstreckenverbindungen dran. Insgesamt sind über 160'000 Personen betroffen. Während die Gewerkschaft mit weiteren Streiks droht, geht der Bevölkerung langsam die Geduld aus.

Menschen stehen in einer Schlange vor Lufthansa-Schaltern im Flughafen München
Legende: 166‘000 Passagiere sind vom Streik betroffen, der Schaden wird auf rund 30 Millionen Euro geschätzt. Reuters

Reisenden könnten noch in dieser Woche weitere Streiks bei der Lufthansa drohen. «Sollte sich im Tarifkonflikt weiterhin nichts tun, sollte bei der Lufthansa weiter gemauert werden, dann schliessen wir weitere Streiks in dieser Woche nicht aus», sagte der Sprecher der Gewerkschaft Vereinigung Cockpit VC, Markus Wahl, am Dienstag. Noch bis Mitternacht wollten die Piloten der Lufthansa bundesweit Flüge auf Kurz-, Mittel- und Langstrecken bestreiken. Die Lufthansa hatte daraufhin 1511 Flüge gestrichen, unter anderem Verbindungen nach Asien und in die USA.

Lufthansa blitzt vor Gericht ab

Die Lufthansa und die Gewerkschaft Cockpit streiten vor allem um die Übergangsversorgung für 5400 Piloten im Lufthansa-Konzern. Die Fluggesellschaft will, dass ihre Piloten künftig frühestens mit 60 statt wie bisher mit 55 Jahren in den bezahlten Vorruhestand gehen können. Die Pilotengewerkschaft wehrt sich dagegen. Ein Eilantrag der Lufthansa, mit dem der Konzern die Gewerkschaft zu einem Ende der Streiks zwingen wollte, scheiterte am Dienstag auch in der zweiten Instanz vor dem Hessischen Landesarbeitsgericht.

Trotz des bundesweiten Pilotenstreiks blieb ein Chaos an den beiden Lufthansa-Drehkreuzen Frankfurt und München zunächst aus. Am Frankfurter Flughafen sei es «sehr ruhig», sagte eine Sprecherin des Flughafenbetreibers Fraport. Die Lufthansa-Schalter seien besetzt, gestrandete Fluggäste würden mit Essen und Getränken versorgt.

Zürich nimmt's locker

Der Beruf des Piloten geniesse in der Bevölkerung zwar noch immer ein gewisses Ansehen, sagt Deutschland-Korrespondent Casper Selg. Langsam kippe die Stimmung aber – auch wegen des am Wochenende erfolgten Lokführer-Streiks. «Die Geduld schwindet zusehends», sagt Selg.

Von der Arbeitsniederlegung der Lufthansa-Piloten lässt man sich am Flughafen Zürich nicht beirren. Zwar wurden einige Flüge zwischen Zürich und Frankfurt gestrichen, verglichen mit den rund 750 Flugbewegungen pro Tag seien die Auswirkungen des Streiks auf den Betrieb aber gering, sagt eine Sprecherin. Die zukünftige Entwicklung werde man im Auge behalten. Die einschliesslich der Lufthansa-Tochter Germanwings acht Streiks in diesem Jahr hätten auf die Geschäftsbeziehungen mit der deutschen Airline keine Auswirkungen.

Sturm über London

Ausläufer des Hurrikans «Gonzalo» haben in Grossbritannien grössere Verkehrsprobleme verursacht. In verschiedenen Landesteilen waren der Flug-, Strassen-, Bahn- und Fährverkehr betroffen. Von und nach Heathrow, Europas grösstem Flughafen, wurden vorsichtshalber 80 Flüge gestrichen. Weitere 40 Flüge sollten wegen des Lufthansa-Streiks nicht abheben.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von X. Müller, Lörrach
    Des deutschen "Lieblingssport" nach dem Fussball - Streiken - macht wohl vor keiner Branche halt, wie es ausschaut. Was zum Bsp. die Lokführer und Piloten jedes Jahr verlangen (Bsp. mehr Lohn und weniger arbeiten) ist langsam aber sicher unverschämt. Es gäbe sicher andere Branchen, wo man solche Forderungen prüfen könnte; aber sicher nicht die Lokführer und Piloten. Die Gewerkschaften dieser Berufsgattungen haben wohl völlig die Realität aus den Augen verloren.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Werner Braun, aarau
      genau, schaffen wir doch die Gewerkschaften für diesen Bereich ab. Und erst die Dicken,ich finde die verschandeln auch so ein Flugzeug.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Rene Bernasconi, Brig/Wolfsburg
      Ich bin mit Ihnen fast vollkommen einverstanden. Nur eines stufe ich anders ein. Der Lieblingssport Fußball ist nicht mehr an erster Stelle, diesen Platz haben sie an die Streikweltmeister verloren.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen