Zum Inhalt springen

Panorama Die Kalifornier hoffen auf Regen

Starke Winde, aussergewöhnliche Trockenheit und hohe Temperaturen fachen die Buschbrände im Süden Kaliforniens immer wieder von neuem an. Nun kommt Hoffnung auf. Die Meteorologen erwarten Regen.

Legende: Video Kalifornien kämpft gegen Buschfeuer (unkomm.) abspielen. Laufzeit 0:36 Minuten.
Aus News-Clip vom 05.05.2013.

Es brennt zwar immer noch in Kalifornien. Das Schlimmste scheint aber vorüber. Die Feuerwehrleute sind ein gutes Stück weitergekommen. In einem Grosseinsatz mit fast 2000 Einsatzkräften haben sie fast 30 Prozent der Brände unter Kontrolle gebracht.

Starke, trockene Winde und eine grosse Hitze hatten die Glut in den letzten Tagen immer wieder entflammt. Jetzt haben die Winde gedreht. Die Temperaturen sind gesunken und Meteorologen erwarten Regen. Es dürfte aber noch einige Tage dauern, bis die Feuerwehr die Brände unter Kontrolle hat. Ein weiterer Wetterumschwung könnte die Lage schnell wieder verschlechtern.

Am Freitag noch mussten die Löschkräfte verhindern, dass die Feuer auf 4000 Gebäude übergreifen. Nun haben die Behörden die Evakuationspflicht für fast alle Ortschaften wieder aufgehoben.

Das Feuer war am Donnerstag ausgebrochen – weshalb, ist noch nicht klar. Bisher zerstörte es eine Fläche, die grösser ist als der Vierwaldstättersee. Ein Dutzend Gebäude wurden beschädigt. Verletzt wurde jedoch niemand.

Nach einem regenarmen Winter und ungewöhnlich hohen Temperaturen sind viele Regionen in Kalifornien ausgetrocknet. Gewöhnlich kommt es dort erst Ende Sommer zu vielen Waldbränden.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Walter Kathriner, Sarnen
    das ist nun das Werk des allerwelts Umweltschutzes, welcher dort wo es nur 14 Tage im Jahr regnet, überall in Wohngebieten Wälder zwischen den Häusern gepflanzt werden müssen..... das gleiche gilt hier bei uns, da muss an den Berghängen mit Sumpf und sogen. Renaturierung der Bäche das Wasser zurück gehalten werden bis ganze Berggegenden ins Tal hinunter rutschen und riesen Überschwemmungen verursachen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen