Zum Inhalt springen

Header

Video
Die Heilung der Lungen unterstützen
Aus Puls vom 16.11.2020.
abspielen
Inhalt

Die Lungenheilung unterstützen Mit Covid-19 zu Hause: Bewegung ist besser als Bettruhe

«Active Cycle of Breathing» – Aktiv an der eigenen Genesung arbeiten mit den Atemübungen des Inselspitals Bern.

Wer krank ist, gehört ins Bett. Die Binsenwahrheit passt bei einer normalen Erkältung durchaus. Bei einer Covid-Erkrankung ist sie eher kontraproduktiv.

Speziell wer die ganze Zeit auf dem Rücken liegt, tut sich keinen Gefallen: «Die Lunge ist ein weiches Organ. Wenn es immer am gleichen Ort zusammengedrückt wird, kommt es dort auch eher zu Verklebungen», erklärt Physiotherapeut Joachim Schmid vom Inselspital Bern.

Video
«Die Lunge ist ein weiches Organ, das je nach Lage von der Schwerkraft verformt wird.»
Aus Puls vom 16.11.2020.
abspielen

Wo die Lunge zusammenklebt, kommt es eher zu Entzündungen. Und da sich die grossen Lungensegmente im Rücken befinden, sollte die Rückenlage möglichst vermeiden werden.

Am Inselspital Bern sorgen die Physiotherpeutinnen mit speziellen Atemübungen dafür, dass die Patientinnen und Patienten mobil bleiben und so die Heilung ihrer Lungen aktiv unterstützen.

Das Inselspital setzt auf den «Active Cycle of Breathing» und empfiehlt ihn auch Covid-Kranken zu Hause.

So funktioniert der «Active Cycle of Breathing»

So funktioniert der «Active Cycle of Breathing»

Dieses Übungsprogramm soll Ihnen helfen die Atmung zu beruhigen, die Lungenbelüftung zu verbessern sowie allfälliges Sekret zu lösen. Führen Sie die folgenden Übungen während 10-15 Minuten im Sitzen, in Seitenlage oder in Bauchlage gemäss physiotherapeutischer Instruktion durch.

Atmung kontrollieren (Atemwahrnehmung)

Legen Sie eine Hand auf den Bauch. Atmen Sie ruhig in Ihrem Rhythmus durch die Nase ein und zwischen den Lippen wieder aus. Spüren Sie, wie sich die Bauchdecke beim Einatmen anhebt, und entspannen Sie sich.

Atemvertiefung

Entspannen Sie den Brustkorb, atmen Sie langsam und tief ein und halten Sie die Luft am Ende der Einatmung für wenige Sekunden an. Falls Sie einen Hustenreiz verspüren, stoppen Sie die Einatmung vor dem Hustenreiz. Anschliessend die Luft locker ausströmen lassen. Versuchen Sie 3-4 tiefe Atemzüge durchzuführen. Bei Unwohlsein, Hustenreiz oder Atemnot wechseln Sie zurück zur kontrollierten Atmung.

Hauchen / Huffen

Falls Sekret vorhanden ist, hauchen Sie mit offenem Mund langsam aus. Atmen Sie anschliessend durch die Nase ein und hauchen Sie etwas schneller aus. Wiederholen Sie dies 3-4-mal. Sobald Sie ein deutliches Karcheln hören, huffen oder husten Sie 1-2-mal kräftig in ein Taschentuch. Kontrollieren Sie anschliessend ihre Atmung und beginnen Sie die Übung von vorne.

Quelle: Inselspital Bern, Link öffnet in einem neuen Fenster

Damit die Lungenflügel nicht in Rückenlage verkleben, sollte die Körperposition stündlich gewechselt werden: durch Aufsitzen, ein paar Schritte im Zimmer herumgehen oder durch Wechsel in die Seiten- oder Bauchlage.

  • Seitenlage Drehen Sie sich auf eine Seite, falls möglich legen Sie den oberen Arm über den Kopf oder vor das Gesicht und strecken Sie das obere Bein. Versuchen Sie vor allem bei den tiefen Atemzügen den Arm und das Bein in die Länge zu ziehen.
  • Angepasste Bauchlage Nehmen Sie ein Kissen vor den Oberkörper und eventuell Eines zwischen die Beine. Drehen Sie sich von der Seitenlage auf die Kissen und führen Sie die Übungen in dieser Position durch.
  • Bauchlage Drehen Sie sich von der Seitenlage auf den Bauch. Verwenden Sie Kissen um möglichst bequem zu liegen. Führen Sie die Übungen in dieser Position durch.

Puls, 16.11.2020, 21:05 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

12 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.