Zum Inhalt springen

Panorama Die seltsamen Entscheide der EU

Mit fast schon aufopfernder Hingabe kümmern sich die Beamten in Brüssel um das Wohl ihrer Bürger. Vergangene Woche hatte die EU-Kommission das Verbot von Olivenölkaraffen für Restaurants verfügt. Keine sieben Tage später ist der Entscheid bereits wieder Makulatur.

Olivenölkaraffe im Restaurant.
Legende: Nach der Verbannung wieder zurück in europäischen Restaurants – die Olivenölkaraffe. Reuters

Der Schutz der Konsumenten ist der EU besonders wichtig. Deshalb werden alle offenen Olivenölkännchen aus den Restaurants per 1.1.2014 verbannt. Damit werde sichergestellt, dass der Gast kein minderwertiges Öl angedreht bekomme. Das war am letzten Freitag.

Nun ist Donnerstag und alles wieder anders: Die EU-Kommission macht das Verbot wieder rückgängig, das Verbot kommt nicht. «Wir haben diesen Vorschlag nicht ausreichend mit den Konsumentenstaaten besprochen», sagte Agrarkommissar Dacia Ciolos in Brüssel.

Vor allem in den nördlichen EU-Staaten war heftige Kritik am geplanten Verbot von Ölkännchen in Lokalen geübt worden. In den Produzentenländern habe es viel Unterstützung gegeben, sagte der Kommissar.

6 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von elize naude, zürich
    CH-Fleisch... alles andere ist BEILAGE!!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von S. Sugano, Therwil
    In der EU funktioniert aber auch gar nichts... Was ist den das? Ein Beschaeftigungs Program, da man nicht zu Tun hat? Die EU hat massive Probleme, aber an die, gehen sie nicht ran, lieber mal ein Verbot beschliessen, und dann wieder fallen lassen. Ich kann diese EU nicht ernst nehmen, es ist ein grosser sehr teurer Witz.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Marlene Zelger, 6370 Stans
    Eh, wo werden eigentlich die Bananen fabriziert? Habe gar nicht gewusst, dass es im Euroraum anscheinend Bananenfabriken geben soll, wo die Krümmung der Produkte genau vorgeschrieben ist, wohl auch zum Schutz der Konsumenten, was?. Tja, man hat nie ausgelernt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von R.Frei, 6370 Stans
      Die "geraden" Bananen kommen aus Afrika und werden von Entwicklungsländern geliefert. Die "krummen" Bananen kommen aus Zerntralamerika und werden von US Grosskonzernen geliefert. Die EU wollte mit dem Bananenreglement die ehemaligen französischen Kolonien in Afrika bevorzugen, anstelle Entwicklungshilfegelder dorthin senden zu müssen. Was ist daran lächerlich?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen