Falsche Tipps Die sieben Irrtümer bei Hitze

Mit der Hitze kommen auch die gut gemeinten Tipps. Aber viele davon sind nicht ganz richtig – oder schlicht falsch.

Badeanstalt in der Schweiz, planschende Kinder und fläzende Erwachsene.

Bildlegende: Was ist die richtige Strategie gegen die Hitze? Nicht alles, was der Volksmund sagt, ist richtig. Keystone

Nicht mal Mittag und schon 30 Grad. Ich brauche eine Abkühlung – und ich habe Durst. Also schnell...

1. Etwas möglichst Kaltes trinken

Das ist nicht das beste gegen den Durst. «Kalte Getränke kühlen zwar im ersten Moment, aber der Körper braucht dann wieder Energie, um die Flüssigkeit auf Körpertemperatur zu wärmen», sagt Ernährungswissenschafterin Christine Brombach von der Zürcher Hochschule für angewandte Wissenschaften (ZHAW). Daraus könnte man schliessen, am besten…

2. Lauwarmes Wasser, alles andere ist schädlich

Auch das stimmt so nicht. Wichtig ist laut Ernährungswissenschafterin Brombach vor allem, dass die Getränke möglichst ungesüsst sind, weil der Körper sonst wieder Wasser braucht, um den Zucker auszuschütten. Aber ob das Wasser Kohlensäure hat, ob es Tee oder ein verdünnter Fruchtsaft ist, spielt keine Rolle. Leid tut mir nur, dass an so Hitzentagen gilt:

3. Auf Kaffee verzichten!

Drei nebeneinander stehede Gläser mit Kaffee und Eiswürfel.

Bildlegende: Viele Ratschläge gegen die Hitze sind kalter Kaffee. Colourbox

«Nein, müssen Sie nicht», beruhigt mich ZHAW-Professorin Brombach. Der weit verbreitete Irrtum, dass Kaffee dem Körper Wasser entziehe, stimme nicht. «Besser Kaffee trinken, als gar nichts trinken», so Brombach. Und dazu was Essen, denn auch im Essen hat es Flüssigkeit. Essen? Ich wollte doch in die Badi. Und schon in der Primarschule habe ich gelernt…

4. Erst zwei Stunden nach dem Essen ins Wasser

Auch das ist so nicht richtig. Nicht mehr richtig, muss man präzisieren. Die Schweizerische Lebensrettungsgesellschaft (SLRG) schreibt auf Anfrage von SRF News, die Zwei-Stunden-Regel sei veraltet. Zwar stelle sich nach dem Essen eine gewisse «Verdauungsmüdigkeit» ein. Aber: «Essen hat viel mit dem eigenen Körpergefühl zu tun. Fühlt man sich nach einer Mahlzeit fit genug, steht der Abkühlung im Wasser nichts im Weg». Gut, also ab in die Badi. Meinen Garten wässere ich dann am Abend, denn...

5. Pflanzen sollte man erst nach Sonnenuntergang giessen

Das ist zwar nicht falsch, aber nur die zweitbeste Möglichkeit. «Gibt man seinen Pflanzen am Abend Wasser, besteht die Gefahr, dass ihre Blätter über Nacht nicht trocknen», gibt Maja Piguet, Saisonpflanzen-Beraterin beim Zürcher Gartencenter Hauenstein zu Bedenken. Das könne Krankheiten begünstigen, wie etwa Mehltau. Besser sei es darum, am frühen Morgen zu giessen. «Das muss nicht schon um halb sechs sein. 7.00 Uhr genügt», so die Gartenfachfrau. Bei der momentanen Hitze allerdings sei es das Beste, gleich zwei Mal am Tag, also am Morgen und am Abend, zu giessen.

Mit einem Spritzaufsatz giesst eine Person ihren Garten.

Bildlegende: Pflanzen giessen, wenn die Sonne nicht scheint. Am besten am frühen Morgen. Colourbox

Also giesse ich, nachdem ich aus der Badi zurück bin, die Pflanzen trotzdem und mache mich dann fertig für das Abendessen auswärts mit Freunden. Nur, was soll ich anziehen bei dieser Hitze?

6. Je weniger Kleider desto besser

Das könne man so nicht sagen, sagt ZHAW-Wissenschafterin Christine Brombach. Natürlich sei es nicht ratsam, bei der Hitze viele Schichten anzuziehen. «Aber entscheidend ist vor allem, aus welchem Material die Kleider sind.» Geeignet sind vor allem Baumwolle, Seide und Leinen, aber auch ganz dünne Schafwolle. Diese Stoffe nehmen die Schweissflüssigkeit auf und geben sie schnell wieder an die Luft ab.» Ich ziehe also mein weisses Leinenhemd an. Und denke: Gut, im Auto werde ich gleich nicht so stark schwitzen. Ich habe mir ja extra ein weisses gekauft, denn jeder weiss …

7. In schwarzen Autos wird es heisser

Der Touring-Club der Schweiz (TCS) hat nachgemessen und herausgefunden: Auch diese vermeintliche Weisheit ist falsch. Aussen heizt sich das schwarze Auto zwar tatsächlich schneller auf, weil eine schwarze Lackierung mehr Sonnenstrahlen absorbiert. Im Innenraum dagegen heizen sich Fahrzeuge in der Sonne unabhängig von ihrer Lackierung etwa gleichmässig auf. Und zwar sehr stark. Die Temperaturen erreichen ziemlich rasch Dimensionen, die für Menschen und Tiere kritisch sein können: Nach 60 Minuten in der Sonne beträgt die Temperatur auf dem Armaturenbrett fast 80 Grad Celsius, auf Kopfhöhe fast 45 Grad Celsius.

(krua)

Sendungsbeitrag zu diesem Artikel

  • Arbeiten bei Bruthitze

    Aus 10vor10 vom 22.6.2017

    Wenn die Temperaturen draussen steigen, wird die Arbeit im Büro immer mehr zur Tortur. Was kann man als Arbeitgeber machen, um den Angestellten den Alltag zu erleichtern? Viele setzen auf flexible Arbeitszeiten.